Rad

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alu-Scheibenrad "BBS"


Hinweis: Es gibt teilweise widersprüchliche Informationen von VW. Dieser Artikel beschreibt die wahrscheinlichste Version.


Allgemeine Informationen[Bearbeiten]

Als Rad oder Räder wird in der T4-Wiki die Kombination aus Felge und Reifen bezeichnet. Die Felge wird bei VW auch häufig als Scheibenrad bezeichnet.

Es gab während der Bauzeit des T4 zwei grundlegende Änderungen bei den Rädern, die beim Kauf von Felgen und Radschrauben zu berücksichtigen sind:

  1. Zur Großen Produktaufwertung (GP) Anfang 1996 (FIN bis 70-T-199999) wurde das Fahrwerk leicht geändert, weswegen sich die Einpresstiefen (ET) der Felgen geändert haben.
  2. Zum MJ2001 wurden neue Radschrauben für die T4 mit 111 kW-Motor (AHY und AXG), möglicherweise aber bei allen T4 mit 16 Zoll-Fahrwerk ab Werk eingeführt. Bei diesen Radschrauben ist der Bund nicht fest mit dem Sechskant verbunden, sondern beweglich. Diese Radschrauben dürfen nicht bei T4 vor MJ2001 genutzt werden. Vergleichbares gilt für die Felgen: Felgen, die bis MJ2000 produziert wurden, dürfen nicht an T4 ab MJ2001 montiert werden.


Technische Daten[Bearbeiten]

Lochkreis[Bearbeiten]

Bei allen T4 beträgt der Lochkreis 5x112 mit einer über die gesamte Bauzeit unveränderten Zentrierung von 57 mm (genau: 57,1 mm).

Lochkreis-Skizze


Einpresstiefe[Bearbeiten]

Die Einpresstiefe ist baujahr- und felgenabhängig:

Felge ET
vor GP
ET
ab GP
Stahl 6Jx15H2 44 55
Stahl 7Jx15H2 - 46
Stahl 6Jx16H2 - 53
Stahl 7Jx16H2 - 49
Alu 7Jx15H2 35 46
Alu 7Jx16H2 - 49
Alu 8Jx17H2 - 45


Lastindex[Bearbeiten]

Der Lastindex (engl. Loadindex) oder Tragfähigkeitsindex definiert die maximale Tragfähigkeit eines Reifens (Masse in Kilogramm). Der Wert ist an eine genaue Vorgabe wie z.B. Luftdruck und Sturz gebunden. Zudem ist er teilweise mit einer Geschwindigkeit korreliert, wobei bei niedrigeren Geschwindigkeiten der Lastindex des Reifen steigen kann.

Der erforderliche Tragfähigkeitsindex richtet sich nach der im Kfz-Schein eingetragenen maximalen Achslast und nicht nach dem zulässigen Gesamtgewicht. Dabei muss er mindestens einer Masse entsprechen, die der Häfte der maximalen Achslast der jeweiligen Achse entspricht. Beträgt diese z.B. 1510 kg, dann muss die Tragfähigkeit eines Reifens mindestens 755 kg und damit der Lastindex 99 betragen.

Lastindex im T4-relevanten Bereich:

Lastindex Masse (kg) Lastindex Masse (kg)
90 600 91 615
92 630 93 650
94 670 95 690
96 710 97 730
98 750 99 775
100 800 101 825
102 850 103 875
104 900 105 925
106 950 107 975
108 1000 109 1030


Geschwindigleitsindex[Bearbeiten]

Der Geschwindigkeitsindex (auch Geschwindigkeitsklasse) gibt bei Reifen die maximal erlaubte Fahrgeschwindigkeit an. Er ist in der Reifenbezeichnung als letztes Zeichen enthalten und ist auf der Flanke des Reifens abzulesen.

Geschwindigkeitsindex im T4-relevanten Bereich:

Geschw.-Index Geschw. (km/h) Geschw.-Index Geschw. (km/h)
M 130 S 180
N 140 T 190
P 150 U 200
Q 160 H 210
R 170 V 240


Serienfelgen[Bearbeiten]

Grundsätzlich waren an T4 in der Grundausstattung nur Stahlfelgen verbaut. Leichtmetallfelgen gab es serienmäßig nur bei den diversen Sondermodellen. Man konnte diese Felge in vielen Fällen jedoch auch als Sonderausstattung ordern.
Nachfolgend werden zunächst die ab Werk angebotenen Leichtmetallfelgen beschrieben, die von VW als "Scheibenrad Alu" bezeichnet werden.

15-Zoll-Felge "Gullideckel"[Bearbeiten]

15-Zoll "Gullideckel"-Felge

Die Bezeichnung "Gullideckel" ist natürlich nicht die VW-Bezeichnung. Sie hat sich aber wegen des Aussehens der Felgen 'eingebürgert'.

Technische Daten:

Teilenummer 701 601 025
Farbe aluminium-glänzend/graphit
PR-Nummer ?
Hersteller ?
Gutachten über Volkswagen
Abmessungen 7JX15 H2 ET 35
Traglast wahrscheinlich 760 kg
Radschrauben Original (701 601 139 B)
Reifengröße 205/65 R15
Preis (2008) ca. 255 Euro
Bauzeit 1991 bis MJ1995


Nachrüstung
Die Felgen lassen sich generell ohne Umbaumaßnahmen an allen T4 mit 15-Zoll-Fahrwerk bis zur GP Anfang 1996 verbauen. An jüngeren T4 mit 15-Zoll-Fahrwerk dürfte die Montage - wenn überhaupt - wegen der ab der GP größeren Einpresstiefe problematisch sein. So wird man wahrscheinlich ohne Veränderung der Kotflügel auf schmalere Reifen (z.B. 195er) zurückgreifen müssen.
Ein geeignetes Gutachten für die Eintragung der Felgen wird man bei VW nicht bekommen können.

15-Zoll-Felge "Blockdesign"[Bearbeiten]

15-Zoll "Blockdesign"-Felge

Die Bezeichnung "Blockdesign" ist nicht die VW-Bezeichnung, hat sich aber 'eingebürgert'. Die korrekte VW-Bezeichnung lautet Block-9-Design.

Technische Daten:

Teilenummer 7D0 601 025
Farbe chrom
PR-Nummer C7V
Hersteller Ronal
Gutachten über Volkswagen
Abmessungen 7JX15 H2 ET 46
Traglast 810 kg
Radschrauben Original (701 601 139 B)
Reifengröße 205/65 R15
Preis (2008) ca. 255 Euro
Bauzeit MJ1996 bis Produktionsende


Nachrüstung
Die Felgen lassen sich generell wohl ohne Umbaumaßnahmen an allen T4 mit 15-Zoll-Fahrwerk ab Modelljahr 1996 verbauen.

Ob die Felge auch an T4 vor der GP in 1996 problemlos verbaut werden kann, ist nicht bekannt. Da aber die Vorderachse inkl. Einpresstiefe mit der GP verändert wurde, werden wahrscheinlich Distanzscheiben erforderlich sein. Zudem liegt die Vermutung nahe, dass man von Volkswagen kein geeignetes Gutachten für die Eintragung der Felgen bekommen kann.

15-Zoll-BBS-Felge[Bearbeiten]

15-Zoll-BBS-Felge

Technische Daten:

Teilenummer 7D0 601 025 A
Farbe chromfarben metallic (091)
PR-Nummer C3D
Hersteller BBS (RL 021)
Gutachten über Volkswagen
Abmessungen 7JX15 H2 ET 46
Traglast 810 kg
Radschrauben Original (701 601 139 B)
Reifengröße 205/65 R15
Preis (2008) ca. 255 Euro
Bauzeit 10/96 bis Produktionsende


Nachrüstung
Die Felgen lassen sich generell ohne Umbaumaßnahmen an allen T4 mit 15-Zoll-Fahrwerk ab GP 1996 verbauen.
Es sind allerdings Fälle bekannt, in denen bei der Vorderradbremse Lucas RC54 (PR-Nummer 1LE) die Brücke zum Bremsträger die Innenseite der Felge berührt, wenn neue Bremsscheiben und -Beläge eingebaut wurden. Betroffen ist z.B. ein California aus Modelljahr 1999. In solch einem Fall müssen entweder die o.a. Brücken bearbeitet werden, was wg. Gußteil nicht empfehlenswert ist, oder aber vorne Spurplatten (5 mm) verbaut werden.

Ob die Felge auch an T4 vor MJ1996 problemlos verbaut werden kann, ist nicht bekannt. Da aber die Vorderachse inkl. Einpresstiefe zum MJ1996 verändert wurde, liegt die Vermutung nahe, dass man von Volkswagen kein geeignetes Gutachten für die Eintragung der Felgen bekommen kann.

16-Zoll-BBS-Felge[Bearbeiten]

16-Zoll-BBS-Felge

Technische Daten:

Teilenummer 7D0 601 025 B
Farbe chromfarben metallic (091)
PR-Nummer C5X
Hersteller BBS (RD 080)
Gutachten über Volkswagen
Abmessungen 7JX16 H2 ET 49
Traglast 810 kg
Radschrauben Original (701 601 139 B, siehe Anmerkung)
Reifengröße 225/60 R16
Preis (2008) ca. 296 Euro
Bauzeit 08/98 bis Produktionsende


Anmerkung: Ab MJ2001 schreibt VW für die 111 kW-T4 bei Nutzung der o.a. Felge die neuen Radschrauben mit losem Bund vor (7M3 601 139 B).

Nachrüstung
Die Felgen lassen sich generell ohne Umbaumaßnahmen an allen T4 mit 16-Zoll-Fahrwerk ab Modelljahr 1999 verbauen.

Eine Nutzung an T4 ab MJ1996 mit 15-Zoll-Fahrwerk ist grundsätzlich ohne technische Änderungen möglich. Es sind allerdings Fälle bekannt, in denen bei der Vorderradbremse Lucas RC54 (PR-Nummer 1LE) die Brücke zum Bremsträger die Innenseite der Felge berührt, wenn neue Bremsscheiben und -Beläge eingebaut wurden. Betroffen ist z.B. ein California aus Modelljahr 1999. In solch einem Fall müssen entweder die o.a. Brücken bearbeitet werden, was wg. Gußteil nicht empfehlenswert ist.
Zudem kann es bei gleichzeitiger Tieferlegung bzw. Spurverbreiterung vorne zum Schleifen des Rades im vorderen Radkasten kommen, da die 15-Zoll-T4 einen anderen Innenkotflügel besitzen. Schiebetürkeile sind bei der o.a. Reifengröße nicht erforderlich, auch nicht bei einer Spurverbreiterung hinten bis 15 mm (kurzer Radstand) bzw. ca. 25 mm (langer Radstand).

Ob die Felge auch an T4 vor MJ1996, die ja eine geringere Spurbreite haben, immer problemlos verbaut werden kann, ist nicht bekannt. Es gibt jedoch Fälle, in denen einen Eintragung nach Anbau von 15 mm-Spurplatten vorne und hinten moglich war.

Zur Nutzung der Felgen an einem 15-Zoll-T4 ist immer eine Einzelabnahme durch den TÜV erforderlich, weil es von VW kein entsprechendes Gutachten für diesen Fall gibt.
Zudem ist wegen des ca. 4 cm größeren Abrollumfangs möglicherweise eine Tachoangleichung erforderlich; also vorher prüfen.. Bei T4 ab MJ1999 ist dies per Codierung des Kombiinstrumentes möglich.

17-Zoll-AZEV LS-Felge[Bearbeiten]

Die AZEV LS-Felge war grundsätzlich nur über das Service-Center Spezialausstattungen erhältlich. Sie konnte jedoch ab Werk geordert werden und wurde am Multivan Last Edition serienmäßig verbaut. Die Felge gab es auch in 18-Zoll Ausführung, vorrangig für das Business-Modell.

17-Zoll-AZEV-Felge

Technische Daten:

Teilenummer keine
Farbe ?
PR-Nummer C5X
Hersteller AZEV (LS)
Gutachten über Volkswagen
Abmessungen 8JX17 H2 ET 45
Traglast wahrscheinlich 810 kg
Radschrauben Original (701 601 139 B, siehe Anmerkung)
Reifengröße 225/45R17, 235/45R17, 245/45R17; werkseitig 225/55R17
Preis (2008) ?
Bauzeit 2002 bis Produktionsende


Anmerkung: Ab MJ2001 schreibt VW für die 111 kW-T4 bei Nutzung der o.a. Felge die neuen Radschrauben mit losem Bund vor (7M3 601 139 B).

Nachrüstung
Die Felgen lassen sich generell ohne Umbaumaßnahmen an allen T4 mit 16-Zoll-Fahrwerk ab Modelljahr 1999 verbauen.

Radschrauben[Bearbeiten]

Die Original-Radschraube hat baujahrunabhängig die Dimension M14x1,5x34 (Kugelbund, Festigkeit 10.9). Die Schlüsselweite beträgt SW19. Diese Radschrauben dürfen für die Original-Stahl- und -Aluräder genutzt werden.
Zu beachten ist allerdings, dass sich zum Modelljahr 2001 die Art der Schrauben (für die 111 kW-T4; siehe oben) geändert hat. Es wurden Radschrauben eingeführt, bei denen der Bund nicht mit dem Sechskant verbunden, sondern beweglich ist. Diese Radschrauben dürfen nicht bei T4 vor MJ2001 genutzt werden.

Für weitere Informationen zum Thema Radschrauben siehe auch den Artikel Radbolzen (lockere).

Teilenummern:

Teilenummer Bezeichnung Preis (2010)
701 601 139 B Radschraube für 15 Zoll, 16 Zoll nur bis MJ2000 ca. 2,50 Euro
7M3 601 139 B Radschraube für 16 Zoll ab MJ2001 ca. 3,85 Euro


Folgende Anzugsmomente gelten für die Original-VW-Felgen, wobei kein Unterschied zwischen Stahl- und Alurad gemacht wird; beide werden zudem mit denselben Radschrauben befestigt; siehe oben. Bei Felgen von anderen Anbietern sind die Vorgaben im Felgengutachten zu beachten.

Baujahr/Typ Anzugsmoment [Nm]
T4 bis 12/1995 160
T4 ab 01/1996 170 - 180
(je nach VW-Quelle)
T4 mit 111 kW ab MJ2001 170


Achtung: Die Radschrauben müssen nach ca. 50 km Fahrtstrecke nachgezogen werden.

Reifendruck[Bearbeiten]

Grundsätzlich sollte der korrekte Reifendruck für das jeweilige Fahrzeug beim Reifenhersteller erfragt werden. VW gibt jedoch auch in Wartungshandbüchern und Bedienungsanleitungen Reifendrücke für die ab Werk montierten Reifen vor. Diese Werte dürften auch heute noch einen guten Anhalt für den Reifendruck liefern.

Bis 12/1995[Bearbeiten]

T4 mit zulässiger Achslast bis 1.285 kg:

Reifengröße Fülldruck vorne / hinten
bei halber Beladung
Fülldruck vorne / hinten
bei voller Beladung
185 R14 99/97 N
C-Reifen, Sommer
3,2 / 3,0 Bar 3,0 / 3,8 Bar
195/70 R15 97 S
RF-Reifen, Sommer
2,6 / 3,4 Bar 2,6 / 3,4 Bar
195/70 R15 104/102 R
C-Reifen, Sommer
3,8 / 4,0 Bar 3,8 / 4,0 Bar
205/65 R15 98 S
RF-Reifen, Sommer
2,6 / 3,4 Bar 2,6 / 3,4 Bar
205/65 R15 99 S
RF-Reifen, Sommer
2,6 / 2,4 Bar 2,6 / 2,4 Bar
205/65 R15 100/102 T
C-Reifen, Sommer
2,8 / 2,5 Bar 2,8 / 2,5 Bar
205/65 R15 100 T oder 102 H
C-Reifen, Sommer
2,6 / 3,4 Bar 2,6 / 3,4 Bar


T4 mit zulässiger Achslast ab 1.285 kg:

Reifengröße Fülldruck vorne / hinten
bei halber Beladung
Fülldruck vorne / hinten
bei voller Beladung
185 R14 99/97 N oder 99/97 P
C-Reifen, Sommer
3,4 / 3,8 Bar 3,4 / 3,8 Bar
195/70 R15 97 S
RF-Reifen, Sommer
3,0 / 3,4 Bar 3,0 / 3,4 Bar
195/70 R15 104/102 R
C-Reifen, Sommer
3,8 / 4,5 Bar 3,8 / 4,5 Bar
205/65 R15 98 S
RF-Reifen, Sommer
3,0 / 3,4 Bar 3,0 / 3,4 Bar
205/65 R15 99 S
RF-Reifen, Sommer
2,6 / 2,4 Bar 3,0 / 3,4 Bar
205/65 R15 100/102 T
C-Reifen, Sommer
3,5 / 3,2 Bar 3,5 / 3,2 Bar
205/65 R15 100 T oder 102 H
C-Reifen, Sommer
3,0 / 3,4 Bar 3,0 / 3,4 Bar


01/1996 bis 04/1999[Bearbeiten]

Für alle Achslasten. Der Reifendruck für die Modelle Caravelle und Multivan wird von VW bei einigen Reifengrößen wohl aus Komfortgründen deutlich niedriger angegeben; ein abweichender Wert ist dann in Klammern angegeben.

Reifengröße Fülldruck vorne / hinten
bei halber Beladung
Fülldruck vorne / hinten
bei voller Beladung
195/70 R15 97 S
RF-Reifen, Sommer
3,0 / 3,4 Bar
(2,6 / 2,4 Bar)
3,0 / 3,4 Bar
(3,0 / 2,4 Bar)
195/70 R15 104/102 R
C-Reifen, Sommer
3,8 / 4,0 Bar
(hinten 4,5 Bar bei erhöhter Nutzlast)
3,8 / 4,0 Bar
(hinten 4,5 Bar bei erhöhter Nutzlast)
205/65 R15 100 T
C-Reifen, Sommer
3,5 / 3,2 Bar
(2,8 / 2,5 Bar)
3,5 / 3,2 Bar
205/65 R15 100 T M+S
C-Reifen, Winter
3,5 / 3,2 Bar
(2,8 / 2,5 Bar)
3,5 / 3,2 Bar
205/60 R16 100/98 T M+S
C-Reifen, Winter
3,1 / 2,2 Bar 3,5 / 3,0 Bar
215/60 R16 99 H
RF-Reifen, Sommer
2,7 / 2,0 Bar 3,0 / 2,6 Bar
225/60 R16 102 H
RF-Reifen, Sommer
2,4 / 2,0 Bar 2,7 / 2,3 Bar


Ab 05/1999[Bearbeiten]

Für alle Achslasten. Der Reifendruck für die Modelle Caravelle und Multivan wird von VW bei einigen Reifengrößen wohl aus Komfortgründen deutlich niedriger angegeben; ein abweichender Wert ist dann in Klammern angegeben.

Reifengröße Fülldruck vorne / hinten
bei halber Beladung
Fülldruck vorne / hinten
bei voller Beladung
195/65 R16 104/102 S
C-Reifen, Sommer
4,3 / 4,9 Bar 4,3 / 4,9 Bar
205/65 R15 100 T
C-Reifen, Sommer
3,5 / 3,2 Bar
(2,8 / 2,5 Bar)
3,5 / 3,2 Bar
205/60 R16 100/98 T M+S
C-Reifen, Winter
3,1 / 2,2 Bar 3,5 / 3,0 Bar
215/60 R16 99 H
RF-Reifen, Sommer
2,7 / 2,0 Bar 3,0 / 2,6 Bar
225/60 R16 102 H
RF-Reifen, Sommer
2,4 / 2,0 Bar 2,7 / 2,3 Bar


Radwechsel[Bearbeiten]

Hinweise:

  • Auf sicheren Stand des Fahrzeuges achten und Feststellbremse anziehen.
  • Auf korrektes Anzugsmoment der Radschrauben gemäß Bedienungsanleitung achten. Üblicherweise wird beim T4 ein Anzugsmoment von 160 Nm bis 180 Nm (siehe oben) genutzt. Bei Felgen von Drittanbietern Herstellerhinweise beachten.
  • Radschrauben vor dem Festziehen sorgfältig reinigen und nicht fetten. Durch das Fetten des Gewindes und der Auflagefläche der Schraube verändert sich das Anzugsmoment unter Umständen erheblich, sodass die Radschrauben bei den oben genannten Anzugsmoment mit einer zu hohen Vorspannkraft angezogen sind.
  • Eine gängige Praxis ist, die Auflagefläche der Felge auf der Radnabe leicht mit Kupferpaste zu behandeln, um ein späteres Lösen der Felge von der Radnabe zu erleichtern (Festrosten). Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass sich dadurch die Reibung zwischen Felge und Nabe u.U. erheblich veringert, was bei hohen dynamischen Belastungen des Rades ein leichteres Verschieben der Felge auf der Nabe (im µm-Bereich) zur Folge haben kann. Dieses Verschieben muss von den Radschrauben aufgefangen werden und belastet diese dann ggf. erheblich. Ob diese Belastungen nennenswerten Einfluss auf die Lebensdauer der Radschrauben haben und sogar zum Bruch der Schrauben führen können, ist nicht bekannt. Angesichts der Tatsache, dass es gängige Praxis (in Werkstätten) ist, und angesichts der üblicherweise sehr großzügigen Dimensionierung der Radschrauben ist das aber eher unwahrscheinlich. Nichtsdestotrotz sollte man im Zweifelsfall auf das Einfetten der Auflageflächen Felge/Nabe verzichtet und lediglich die Zentrierung der Radnabe mit Kupferpaste behandeln.
  • Anzugsmoment der wieder montierten Räder nach kurzer Fahrtstrecke (z.B. 50 km) erneut überprüfen.


Werkzeug:

  • geeignetes Werkzeug zum Aufbocken und Absichern des Fahrzeuges
  • Radmutternschlüssel (SW19)
  • Drehmomentschlüssel mit Einsatz SW19 für ein Anzugsmoment bis 180 Nm
  • Kupferpaste


Arbeitsschritte:

  1. Radschrauben lösen.
  2. Fahrzeug aufbocken.
  3. Radschrauben heraus drehen und Räder abnehmen.

Zum Wiederanbau:

  1. Gewinde und Auflageflächen der Radschrauben sowie Gewinde der Radnabe sorgfältig reinigen. Es bietet sich an, die Gewinde der Radnabe mit einem der Gewindegröße entsprechenden Gewindebohrer vorsichtig von Rost und sonstigen Ablagerungen zu befreien.
  2. Auflageflächen der Felgen an Radnabe und Felge sowie die Zentrierung der Radnabe sorgfältig reinigen.
  3. Zentrierung dünn mit Kupferpaste einfetten, um das Risiko eines späteren 'Festbackens' zu reduzieren. Zum Einfetten der Auflagefläche Felge/Radnabe siehe Hinweis oben.
  4. Räder aufsetzen und Radschrauben gut handfest anziehen.
  5. Fahrzeug herunterlassen.
  6. Radschrauben über Kreuz und in mehreren Schritten mit dem vorgeschriebenen Anzugsmoment fest ziehen.
  7. Nach kurzer Fahrtstrecke Anzugsmoment der Radschrauben erneut prüfen.


Weblinks[Bearbeiten]