Zahnriemenschutz

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zahnriemenschutz ESP (ACV)

Funktion[Bearbeiten]

Als Zahnriemenschutz werden die Plastikabdeckungen für die diversen Zahnriemen am Motor des T4 bezeichnet. Sie sollen verhindern, dass Femdkörper und (zuviel) Dreck an den Riementrieb gelangen und diesen beschädigen können. Der Zahnriemenschutz für den Zahnriemen Nockenwellensteuerung ist in der Regel zweiteilig.


Einbauort[Bearbeiten]

4-Zylindermotor[Bearbeiten]

Die 4-Zylindermotoren besitzen lediglich einen zweiteiligen Zahnriemenschutz für den Zahnriemen für die Nockenwellensteuerung.

Zahnriemenschutz 4-Zylindermotor (hier: 1X)


5-Zylindermotor[Bearbeiten]

Die 5-Zylindermotoren besitzen einen Zahnriemenschutz an 4 Stellen:

Zahnriemenschutz ESP
Zahnriemenschutz Nockenwelle (oben)

Der untere Teil ("unten" im obigen Bild) teilt sich in mittleren und unteren Zahnriemenschutz auf. Er wird weitgehend vom Schwingungsdämpfer verdeckt, wenn dieser eingebaut ist.

Zahnriemenschutz Kurbelwelle (Mitte und unten)


Ausbau[Bearbeiten]

4-Zylindermotor[Bearbeiten]

Hinweise:

  • Der Motor sollte nicht bei ausgebautem Zahnriemenschutz angelassen werden.
  • Am Zahnriemenschutz sind ggf. Kühlmittelschläuche eingeclipst. Diese vorher ausclipsen und ggf. temporär z.B. mit Kabelbindern befestigen.
  • Die Lage der Befestigungsschrauben kann motorabhängig variieren. Für sie ist kein eindeutiges Anzugsmoment vorgegeben; es beträgt aber sehr wahrscheinlich 10 Nm.
  • Der untere Stopfen (siehe Bild unten bei Arbeitsschritte) greift in einen Hülse am inneren Schutz und dient als zusätzliche Fixierung und Abstandshalter. Da er aus Kunststoff ist, sollte bei der Demontage darauf geachtet werden, dass er nicht beschädigt wird. Ansonsten: 028 109 132 für ca. 0,90 Euro.
    Hülse für Stopfen


Werkzeug:

  • Schraubenzieher zum Hebeln und Schrauben
  • Schraubenschlüssel/Nuss für Sechskantschraube M8
  • Ggf. Kabelbinder


Arbeitsschritte:

  1. Alle Keilriemen/Keilrippenriemen abbauen.
  2. Oberen Zahnriemenschutz abbauen. Dazu 2 (oder 3) Federklammern lösen und 2 Stopfen heraushebeln bzw. -schrauben. Ggf. lösen sie sich auch beim Abnehmen des Zahnriemenschutzes.
    Federklammern und Stopfen
    Dann den Zahnriemenschutz abnehmen.
  3. Schwingungsdämpfer und Antriebsrad für die Wasserpumpe ausbauen.
  4. Unteren Zahnriemenschutz abbauen. Dazu 2 Sechskantschrauben (M6 mit Scheibe, gelb) und eine Sechskantmutter (M6 mit Scheibe, grün) herausdrehen/lösen.
    Befestigungsschrauben/-mutter
    Dann den Zahnriemenschutz abnehmen.


Wiederherstellung:

  • O.a. Arbeitsschritte in umgekehrter Reihenfolge.


5-Zylindermotor[Bearbeiten]

Zahnriemenschutz ESP[Bearbeiten]

Hinweise:

  • Der Motor sollte nicht bei ausgebautem Zahnriemenschutz angelassen werden.
  • Am Zahnriemenschutz sind Halter für den Unterdruckschlauch, kommend von der Vakuumpumpe, eingeclipst (701 611 963). Diese vorher ausclipsen und ggf. den Schlauch temporär z.B. mit Kabelbindern befestigen.
  • Die Lage der Befestigungsschrauben kann motorabhängig variieren.
  • Befestigungsschrauben M6 = 10Nm, M8 = 20 Nm.


Werkzeug:

  • Schraubenschlüssel/Nuss für Sechskantschraube M8
  • Ggf. Kabelbinder


Arbeitsschritte:

  1. 2 Befestigungsschrauben M8 herausschrauben.
    Befestigungsschrauben (AAB)
    Befestigungsschraube unten (ACV)
    Befestigungsschraube oben (ACV)
  2. Zahnriemenschutz abnehmen.


Wiederherstellung:

  • O.a. Arbeitsschritte in umgekehrter Reihenfolge.

Zahnriemenschutz Nockenwelle[Bearbeiten]

Hinweise:

  • Dieser Zahnriemenschutz wird auch oberer Zahnriemenschutz genannt.
  • Der Motor sollte nicht bei ausgebautem Zahnriemenschutz angelassen werden.
  • Am Zahnriemenschutz sind ggf. Kühlmittelschläuche und Kabel eingeclipst. Diese vorher ausclipsen und ggf. temporär z.B. mit Kabelbindern befestigen.
  • Der Zahnriemenschutz ist lediglich an einer oder zwei Stellen mit einer Klammer befestigt. Normalerweise ist die Klammer am Schutz befestigt. Das Bild zeigt die Positionen an einem AHY.
    Lage der Befestigungsclipse (AHY)
  • Beim Einsetzen des Schutzes unbedingt auf korrekten Sitz achten; es ist eine ziemliche Fummelei. Ein Fehler dabei kann in der Folge den Zahnriemen beschädigen. Wichtig ist, dass die Abkantung unten komplett hinter dem unteren Zahnriemenschutz (gelb eingefärbt) verschwindet und beide Teile parallel ausgerichtet sind.
    Korrekte Einbaulage
    Dies kann man durch den Radkasten prüfen, wenn die Motorwanne abgebaut ist.
  • (ACV) Der Ladeluftkühler muss nicht ausgebaut werden. Der Ausbau verschafft aber Platz.


Werkzeug:


Arbeitsschritte:

  1. Schlauch vom Luftmassenmesser ausbauen. Dazu die Federbandschellen lösen und Schlauch entnehmen.
    Schlauch beim ACV (rechts neben LMM)
  2. Befestigungsclipse mit Schraubenzieher loshebeln.
    Befestigungsclipse beim ACV
  3. Zahnriemenschutz herausnehmen.


Wiederherstellung:

  • O.a. Arbeitsschritte in umgekehrter Reihenfolge.


Zahnriemenschutz Kurbelwelle[Bearbeiten]

Hinweise:

  • Dieser Zahnriemenschutz wird auch unterer Zahnriemenschutz genannt. In der Regel (z.B. beim Zahnriemenwechsel ist aber tatsächlich der mittlere Schutz gemeint, weil nur der ausgebaut werden muss.
  • Der Motor sollte nicht bei ausgebautem Zahnriemenschutz angelassen werden.
  • Der Zahnriemenschutz ist erst zugängig, wenn einige Vorarbeiten (Motorwanne, Schwingungsdämpfer etc.) erledigt sind; siehe Zahnriemenwechsel.
  • Die unteren Befestigungsschrauben dienen gleichzeitig der Befestigung der Ölpumpe; auf das korrekte Anzugsmoment achten. Ansonsten sind keine Anzugsmomente vorgegeben.


Werkzeug:

  • Schraubenschlüssel/Nuss für Sechskantschraube M6
  • Schraubenschlüssel/Nuss für Sechskantschraube M8
  • Drehmomentschlüssel für o.a. Einsätze bis 20 Nm


Arbeitsschritte:

  1. 2 Befestigungsschrauben M6 des mittleren Zahnriemenschutzes herausschrauben. Die im Bild rechte Schraube ist gleichzeitig Befestigungsschraube des unteren Zahnriemenschutzes.
    Befestigungsschrauben Mitte
  2. Mittleren Zahnriemenschutz abnehmen.
  3. 1 Befestigungsschraube M8 (links im Bild) und 3 Schrauben M6 des unteren Zahnriemenschutzes herausschrauben. Die Schrauben sind gleichzeitig Teil der Ölpumpenbefestigung. Auf das korrekte Drehmoment achten: M8: 20 Nm. M6: 10 Nm.
    Befestigungsschrauben Mitte
  4. Unteren Zahnriemenschutz abnehmen.


Wiederherstellung:

  • O.a. Arbeitsschritte in umgekehrter Reihenfolge.
  • Auf die korrekten Anzugsmomente achten.