Bremsbelagverschleißanzeige

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hinterachs-Beläge mit Verschleißkontakt

Funktion[Bearbeiten]

Die Bremsbelagverschleißanzeige im T4 dient der Anzeige verschliessener Bremsbeläge. Sie besteht im Wesentlichen aus Bremsbelägen mit Verschleißkontakt, der Verkabelung sowie der Anzeige im Kombiinstrument.

Die Verschleißanzeige ist insofern 'fail safe' ausgelegt, als dass eine Unterbrechung des Stromkreises vom Kombiinstrument zum Massepunkt (verschlissener Belag, defekte Verkabelung oder defekter Stecker) immer zum Aufleuchten der Anzeige führt.


Einbauort[Bearbeiten]

Bei T4 mit 15-Zoll-Fahrwerk werden in der Regel nur die inneren Beläge vorne links und hinten rechts überwacht. Bei T4 mit 16-Zoll-Fahrwerk werden zusätzlich die inneren Beläge vorne rechts und hinten links überwacht.

Verkabelung 15-Zoll-Fahrwerk
Verkabelung 16-Zoll-Fahrwerk

Die Verkabelung vom linken vorderen Bremsbelag zum Kombiinstrument ist im nachfolgenden Bild dargestellt:

Kabel des Bremsbelags vorne links


Schaltbild und Anschluss[Bearbeiten]

Letztendlich handelt es sich nur um einen Stromkreis, der vom Kombiinstrument über die Verschleißkontakte der Bremsbeläge zur Masse am Massestern neben der Zentralelektrik verläuft.

Schaltbild der Verschleißanzeige

Die Steckverbindung T1i findet sich hinter der Zentralelektrik; alle anderen an den Rädern. Legt man das Kabel an T1i auf Masse, ist die Verschleißanzeige deaktiviert und damit unabhängig vom Bremsenverschleiß ständig aus.


Eigendiagnose, Prüfung und Störungen[Bearbeiten]

Eigendiagnose[Bearbeiten]

Die Bremsbelagverschleißanzeige ist nicht diagnosefähig.
Sie kann allerdings bei T4 mit diagnosefähigem Kombiinstrument über die Codierung aktiviert bzw. deaktiviert werden. Bei allen anderen T4 kann sie nur deaktiviert werden, indem man das entsprechende Kabel vom Kombiinstrument auf Masse legt.


Prüfung[Bearbeiten]

Die Prüfung erfolgt durch Beobachten der Kontrollleuchte bei eingeschalteter Zündung sowie Sichtkontrolle der Beläge.


Störungen[Bearbeiten]

Üblicherweise kommt die Verschleißanzeige beim T4 recht frühzeitig an. Die Belagstärke liegt dann noch einiges über der Verschleißgrenze, sodass man eigentlich noch einige 1000 km fahren könnte - abhängig natürlich von der Fahrweise. Da aber lediglich 2 Beläge (15-Zoll-Fahrwerk) bzw. 4 Beläge (16-Zoll-Fahrwerk) von insgesamt 8 Bremsbelägen überwacht werden, sollte man sich nicht ausschließlich auf die Verschleißanzeige verlassen. Vielmehr ist es angebracht, den Zustand aller Bremsbeläge regelmäßig zu kontrollieren.
Bei meinem 2001er Atlantis, zum Beispiel, leuchtete die Verschleißanzeige bei einer Restbelagstärke des inneren Belages hinten rechts von über 2 mm das erste Mal auf. Zu diesem Zeitpunkt lag die Restbelagstärke des inneren Bremsbelages hinten links schon unter 1 mm.

Ein häufig auftretender Fehler ist ein Bruch des Kabels vorne links zum Massestern. Ursache ist ein zu kurzes Kabel bzw. ein Fehler bei der Verlegung des Kabels.

Kabel des Bremsbelags vorne links



Eine weitere Fehlerquelle stellt die Gratbildung der Bremsscheibe dar. Insbesondere der Einbau des zweiten Belagsatzes ohne das Entfernen des bereits vorhandenen Grates lässt in der Regel die zweiten Beläge sehr schnell - warntechnisch - verschleißen. Der Grat arbeitet sich messerscharf in den Kontaktbereich des Bremsbelages ein und löst den Warnkontakt aus. Oft ist immer noch bis zu 30% der Originalbelagstärke vorhanden. Ein Wechsel der Bremsbeläge, ausschließlich auf Grund der Warnanzeige, ist deshalb oft zu früh terminiert. Es empfiehlt sich daher dringend eine konkrete Prüfung des realen Bremsbelagverschleißes an allen 4 Bremsen.

Bremsbelag hinten 16-Zoll-Fahrwerk
Detaillaufnahme der Kontaktstelle für die Warnanzeige
4mm Belagstärke waren noch verfügbar - Warnanzeige schon 3000km "alt"


In diesem konkreten Fall wurden nur die Bremsbeläge hinten gewechselt, da schwergängig. Die Beläge vorne hatten ebenfalls nur warntechnisch die Verschleißgrenze erreicht. Die permanente Warnung war ebenso lästig wie eigentlich in der Aussage unsicher - deshalb wurde sie einfach auscodiert und bis dato nicht vermisst.
Und die Belägen vorn bremsen nun - seit der abgeschalteten Warnung - bereits ca. 15.000km ohne jegliche Störung.


Typische Auswirkungen einer Störung:

  • Kontrollleuchte ist ständig an oder
  • leuchtet trotz verschließener Beläge nicht


Typische Ursachen einer Störung:

  • Verschleiß der überwachten Bremsbeläge
  • Defekt der Verkabelung
  • Defekt der LED im Kombiinstrument


Fehlersuche[Bearbeiten]

Wenn die Bremsbelagverschleißanzeige ankommt, obwohl man sich sicher ist, dass alle Beläge noch in Ordnung sind, sollte die Verkabelung überprüft werden.
Zum Lokalisieren des Fehlers überbrückt man der Reihe nach die Stecker zu den Verschleißkontakten an den überwachten Rädern bzw. legt sie auf Masse. Die Zündung muss dabei eingeschaltet sein. Erlischt die Verschleißanzeige hat man den Belag bzw. den Leitungsabschnitt gefunden, der für das Aufleuchten der Anzeige verantwortlich ist.


Codierung[Bearbeiten]

Die Verschleißanzeige lässt sich per Eigendiagnose über das Steuergerät des Kombiinstrumentes codieren. Dazu muss wie folgt vorgegangen werden:

  • Diagnosegerät anschließen.
  • Zündung einschalten.
  • Schalttafeleinsatz wählen.
  • Funktion 07 (Steuergerät codieren) anwählen.
  • 5-stellige Codenummer notieren.
  • Verschleißanzeige wie folgt codieren:
    • zur Aktivierung 1 zu der Zahl addieren, die durch die beiden ersten Ziffern gebildet wird.
    • zur Deaktivierung 1 von der Zahl subtrahieren, die durch die beiden ersten Ziffern gebildet wird.
    • Neue Codenummer eingeben und speichern.


Beispiele:

  • Ausgelesener Code bei aktivierter Verschleißanzeige: 17052. Deaktivierung durch Eingabe von 16052.
  • Ausgelesener Code bei deaktivierter Verschleißanzeige: 00052. Aktivierung durch Eingabe von 01052.