Zentralelektrik

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Funktion[Bearbeiten]

Die Zentralelektrik (ZE) ist, wie der Name schon andeutet, ein zentrales elektrisches Modul, in dem ein Großteil der T4-Verkabelung zusammengeführt wird, um Komponenten abzusichern (Sicherungsleiste) oder über Relais schaltbar zu machen (Relaisplatte). Gleichzeitig stellt die Zentralelektrik einen großen Verteiler für viele Steuer- und Versorgungsleitungen im T4 dar. Laut VW handelt es sich um eine "Zentralelektrik der dritten Generation", dessen Leiterplatte "aus einer Vielzahl von Metall-Leiterbahnen mit über 200 Anschlüssen" besteht und die damit "zukunftssicher für alle vorkommenden Sonderausstattungen ausgerüstet" ist.


Aufbau und Innenleben[Bearbeiten]

Zum einfachen Abgriff gebräuchlicher Klemmen (in der Regel für elektrische Zusatzausstattungen) sind baujahr- und ausstattungsabhängig Leitungsverteiler oberhalb der Zentralelektrik befestigt.
Auf der Vorderseite befinden sich Relaisplatte und Sicherungsleiste.

Vorderansicht ZE

Die Steckplätze der Relaisplatte sind von links oben (1) nach rechts unten (12) durchnummeriert; die Steckplätze der Sicherungsleiste von links (1) nach rechts (22).

Auf der Rückseite befinden sich die in Gruppen zusammengefassten Kabelanschlüsse (Mehrfachstecker).

Rückansicht ZE

Im Inneren der Zentralelektrik geht es dem Anschein nach ähnlich chaotisch zu wie im Kabelgewirr hinter der Zentralelektrik.

Innenansicht 1
Innenansicht 2
Innenansicht 3

Je nach Baujahr und Ausstattung wird die Zentralelektrik durch Relais- und Sicherungsträger sowie Leitungsverteiler ergänzt, die oberhalb der ZE befestigt sind.


Einbauort[Bearbeiten]

Die ZE ist bei allen T4 auf der linken Seite unterhalb des Armaturenbretts verbaut. Sie wird von einem Ablagefach verdeckt:

Abdeckung


Ausbau[Bearbeiten]

Hinweise:

  • Bei T4 vor 1996 gibt es kleine Unterschiede bei der Befestigung der Zentralelektrik. Grundsätzlich erfolgen Aus- und Einbau aber wie bei T4 nach 1996.
  • Vor Arbeiten an der elektrischen Anlage sollte grundsätzlich das Batterie-Massekabel abgeklemmt werden. Dann an den Radio-Code und das Anlernen der Fensterheber denken.


Werkzeug:

  • Kreuzschlitz-Schraubenzieher
  • Schraubenschlüssel/Nuss SW13


Arbeitssschritte:

  1. Abdeckung der Zentralelektrik abnehmen. Dazu zum Entriegeln den Drehknopf gegen den Uhrzeigersinn drehen, Abdeckung nach unten klappen und aushängen.
    Abdeckung
  2. Untere Verkleidung abnehmen. Zunächst die Schraube an der Mittelkonsole lösen.
    Verschraubung
    Dann die Haltezungen rechts und links sowie im Fußraum links an der Spritzwand aus Führung ziehen und die Verkleidung nach unten abnehmen.
    Haltezunge
    Haltezunge an Stritzwand
  3. Versteifungsblech lösen. Beide Schrauben links herausdrehen, Schraube rechts lösen und Blech nach unten drehen.
    Verschraubungen des Versteifungsblechs
    Verschraubungen des Versteifungsblechs
  4. Verriegelungsklammern links und rechts vorsichtig nach hinten aus den Zapfen drücken und nach oben schwenken.
    Verriegelungsklammer
  5. Zentralelektrik herausnehmen. Dazu die Zapfen links und rechts durch leichtes Anheben der ZE aus den Haltebügeln aushängen, und die ZE nach vorne klappen. Dabei kann es erforderlich sein, die Bügel auseinander zu drücken, weil sich oberhalb der Zapfen noch eine Verdrehsicherung befindet, die in die in den beiden Bildern oben erkennbaren Löcher greift.
    Haltebügel
    Verdrehsicherung
    Verdrehsicherung
  6. Stecker-Abziehen Zum Abziehen der Steckerleisten (vergleiche Mehrfachstecker) muss auf der Rückseite der ZE eine Verriegelungsleiste ca. 5mm bis zum Anschlag aus dem Gehäuse gezogen werden; dazu besitzt sie auf der Seite mit dem Anschluss X einen kleinen Griff (im Bild mit gelbem Tape markiert). Die Stecker selbst besitzen eine Rastnase, die zur Entriegelung Richtung Stecker gedrückt werden muss.
    Verriegelungsleiste

Wiederherstellung:

  • Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. Dabei ist darauf zu achten, dass keine Kabel eingeklemmt werden, und dass die ZE vernünftig in die o.a. Löcher für die Verdrehsicherung einrastet.


Teilenummer[Bearbeiten]

Die ZE wurde während der Bauzeit des T4 nicht verändert.

Teilenummer Bezeichnung Preis (2011)
357 937 039 Zentralelektrik ca. 232 Euro

Einige andere VW-Modelle (z.B. Passat) besitzen eine baugleiche Zentralelektrik.


Betrieb und Probleme[Bearbeiten]

Grundsätzlich ist die Zentralelektrik im T4 wartungsfrei und wenig störanfällig. Da aber teilweise sehr hohe Ströme in der ZE fließen und sie auch mechanischen Belastungen ausgesetzt ist (durch Fahrzeugvbrationen und verbaute Relais) kann es hin und wieder zu Störungen kommen. Ein Klassiker ist dabei der Steckplatz Steckplatz 12 für das Vorglührelais. Es kann zu Kontaktschwierigkeiten durch Kontaktkorrosion/Verschmorungen und Weiten der Doppelkontakte, die die elektrische Verbindung zum Relais herstellen, kommen. Folge ist häufig ein Ausfall der Vorglühanlage. Wie man eine solche Störung 'am offenen Herzen' beseitigen kann, zeigt der nachfolgende Abschnitt Reparatur.


Reparatur[Bearbeiten]

Die Anleitung wurde dankenswerterweise von scharffenberg zur Verfügung gestellt und für T4-Wiki an einigen Stellen leicht angepasst.


Das Problem: Wenn man bei meinem AAB das Vorglührelais im Steckplatz hin und her bewegt hat, war die Stromzufuhr zu den Glühkerzen mal unterbrochen und mal nicht, also die Innenbeleuchtung dimmte sich während des Vorglühens mal und mal nicht und ergo sprang er nach dem Vorglühen einmal an und einmal nicht, obwohl jedes Mal ein deutliches Klacken aus dem Vorglührelais kam. Das Vorglührelais hat also geschaltet. Beim Betrachten der Steckplätze fiel auf, dass die beiden Doppelkontakte im Steckplatz 12 schon so weit aufgebogen waren, dass sie nicht mehr in den Spalt hineinragten, und dementsprechend bei eingestecktem Vorglührelais nur noch in bestimmten Positionen Kontakt mit dessen Steckfüßen hatten.

Im Folgenden die Anleitung zum Reparieren der ZE im eingebauten Zustand im Auto. Zum "Üben" wurde eine ZE vom Schrott verwendet und diese vorher schon einmal auseinandergenommen. Das ist aber tatsächlich nicht notwendig, denn das Auseinandernehmen der ZE ist nicht so wild und ohne Probleme zu bewerkstelligen.
Hier sind einmal Bilder der Übungs-ZE zur Übersicht gezeigt.

hinterer Teil
vorderer Teil
vorderer Teil; die Doppelkontakte vorn in der Mitte (Steckplatz 12) sind weiter auseinandergebogen als sie anderen


Werkzeug:

  • Schraubenzieher/Messer zum Hebeln
  • Zange
  • Schleifpapier


Arbeitsschritte:

  1. Batterie abklemmen.
  2. ZE ausbauen.
  3. Alle Relais und alle Sicherungen von der ZE abziehen; zuvor die Einbauorte (u.a. Sicherungsstärken) notieren. Und die Leitungsverteiler oberhalb der ZE abbauen.
  4. ZE zerlegen. Dazu:
    1. Stabiles aber dünnes Plastik in 10 Streifen schneiden; z.B. ~2 x 4 cm große Streifen. Dazu kann z.B. eine Butterdose aus dem Supermarkt verwendet werden.
    2. Mit einem dünnen Schlitzschraubendreher oder einem Messer die Halteklammern nacheinander anheben und jeweils einen Plastikstreifen darunterklemmen. 3 oben, 2 rechts, 2 links, 3 unten.
      Die Pfeile zeigen 3 der 10 Halteklammern
    3. Vorderteil der ZE vorsichtig nach vorne ziehen. Darauf achten, dass die hochstehenden Metallstreifen (Kontakte) nicht verbiegen, da sich die ZE sonst nicht wieder zusammensetzen lässt! Nun sollte es in etwa so aussehen:
      Übersicht zerlegte ZE
      Nahaufnahme
      Die zwei Doppelkontakte gehören zu Steckplatz 12 und sind zu weit auseinander
  5. Kontakte der betroffenen Steckplätze vorsichtig mit feinem Schleifpapier säubern und mit einer kleinen Zange vorsichtig wieder zusammendrücken. Vorher/nachher-Vergleich: links im Bild der zu weit auseinanderstehende Doppelkontakt (das Messer rutscht komplett hinein) und rechts ein intakter Kontakt (das Messer bleibt oben darauf liegen und lässt sich nur mit Druck in den Kontakt schieben).
    Vergleich vorher-nachher.
  6. ZE wieder zusammenbauen und überprüfen.


Wiederherstellung:

  • O.a. Arbeitsschritte in umgekehrter Reihenfolge.