Wasserstandheizung (Fehlersuche)

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemeine Informationen[Bearbeiten]

Das Steuergerät der Wasserstandheizung überwacht während der Start- und Betriebsphase ständig die angeschlossenen Komponenten sowie die Betriebsparameter wie Verbrennungs- und Wassertemperatur, Spannung, Gebläsedrehzahl, etc..
Sobald eine Abweichung von der Norm feststellt wird, wird ein Fehler im Fehlerspeicher abgelegt und das Heizgerät in der Regel herunter gefahren. Der erste Schritt bei der Fehlersuche sollte deshalb neben der Überprüfung sämtlicher Sicherungen ein Auslesen des Fehlerspeichers sein.


Diagnose[Bearbeiten]

Die Wasserstandheizung D4WS ist über die fahrzeugeigene Diagnoseschnittstelle diagnosefähig. Eine Eigendiagnose über eine Diagnoseuhr wie z.B. beim Zuheizer ist nicht möglich, da das D4WS-Steuergerät mit einer für VW lokalisierten Software versehen ist. Die Standheizung muss dazu eingeschaltet sein, also vor dem Auslesen den Heizknopf 1x betätigen.

Es ist sogar eine Stellglieddiagnose möglich, von der man jedoch nur abraten kann. Grund dafür ist, dass zwar Brennstoff gefördert wird, jedoch ein Start des Heizgerätes nicht erfolgt. Eine Versotung der Brennkammer kann die Folge sein. Des weiteren ist eine Abfrage der Messwerte der Bordspannung und der 3 Temperaturfühler sowie der Schaltzustände (ein/aus) von Glühkerze, Verbrennungsluftgebläse, Aussentemperaturschalter, Ansteuerung Frischluftgebläse, Dosierpumpe und Vorwahluhr möglich.

Es können maximal 5 Fehler gespeichert sein, die in zeitlicher Reihenfolge abgelegt werden. Tritt ein Fehler mehrfach hintereinander auf, so wird dieser Fehler mehrfach abgelegt.

Fehlercodes[Bearbeiten]

Eberspächer[Bearbeiten]

Zusätzlich zu den beim Zuheizer genannten Eberspächer-Fehlercodes können bei der WSH folgende auftreten:

Fehlernummer
Beschreibung
038 Relaisansteuerung Gebläse - Unterbrechung
(überwacht wird aber nur das Relais J485 bzw. die Ansteuerleitung zur Climatronic)
039 Relaisansteuerung Gebläse - Kurzschluss, Überlast, Masseschluss
(überwacht wird aber nur das Relais J485 bzw. die Ansteuerleitung zur Climatronic)
041 Wasserpumpe - Unterbrechung
(überwacht wird aber nur das Relais J493)
042 Wasserpumpe - Kurzschluss, Überlast, Masseschluss
(überwacht wird aber nur das Relais J493)


VW[Bearbeiten]

Fehlernummer
Beschreibung
00668 Bordspannung Kl.30 - Signal zu klein oder Signal zu groß
01407 Flammabbruch
01409 Wiederholte Flammunterbrechung
01410 Heizgerät überhitzt - Signal zu groß
01413 Dosierpumpe - Unterbrechung oder Kurzschluss nach Masse
01414 Verbrennungsluftgebläse - Unterbrechung, Kurzschluss nach Masse oder Signal außer Toleranz (Drehzahl)
01415 Umwälzpumpe - Unterbrechung oder Kurzschluss nach Masse
(überwacht wird aber nur das Relais J493)
01416 Signal für Ansteuerung Frischluftgebläse - Unterbrechung oder Kurzschluss nach Masse
(überwacht wird aber nur das Relais J485 bzw. die Ansteuerleitung zur Climatronic)
01488 Geber für Kühlmitteltemperatur - Unterbrechung oder Kurzschluss nach Masse
01489 Überhitzungsfühler - Unterbrechung oder Kurzschluss nach Masse
01490 Flammwächter - Unterbrechung oder Kurzschluss nach Masse
01491 Glühkerze - Unterbrechung oder Kurzschluss nach Masse
01492 Funktionssperre - 10 Startversuche in Folge mit Abschaltung
65535 Steuergerät für Heizung defekt


Fehlersuche[Bearbeiten]

Es gelten grundsätzlich die Hinweise zur Fehlersuche beim Zuheizer, weswegen an dieser Stelle nur auf Unterschiede und zusätzliche Aspekte eingegangen wird.

Spannungsversorgung[Bearbeiten]

Das Steuergerät der WSH wird von der Zweitbatterie mit Spannung versorgt, die nur während des Motorlaufs von der Lichtmaschine über das Trennrelais geladen wird. Sollte ein WSH-Start bei abgestelltem Motor nicht, bei laufendem Motor aber sehr wohl möglich sein, dann kann dies ein Hinweis auf eine entladene und/oder defekte Zweitbatterie sein. Grundsätzlich ist die Verkabelung der Spannungsversorgung wenig Störanfällig. Es kann aber vorkommen, dass die Übergangswiderstände an den Steckverbindungen durch Verschmutzung und/oder Korrosion sehr groß werden und damit die Spannung unter Last zusammen bricht. In folge dessen schaltet die Standheizung wegen Unterspannung ab. Tritt dieses Verhalten trotz geladener und intakter Zweitbatterie auf, so ist eine Reinigung der Steckverbindungen und gegebenenfalls Erneuerung der Sicherungen sinnvoll.

Ansteuerung Frischluftgebläse[Bearbeiten]

Das Frischluftgebläse wird temperaturgesteuert vom WSH-Steuergerät zugeschaltet. Es ist also völlig normal, dass es bei kaltem Motor einige Zeit dauert, bis es anläuft. Gleichermaßen ist es normal, dass es bei warmen Motor anläuft, obwohl das Heizgerät noch nicht gestartet ist.
Ist das Frischluftgebläse intakt und läuft es trotz hoher Kühlmitteltemperatur nicht an, so kann ein Fehler des Temperaturfühlers und/oder des Steuergerätes vorliegen.

Wärmeleistung[Bearbeiten]

Ohne Motorvorwärmung kann die WSH den Innenraum recht schnell erwärmen. Ich habe z.B. bei meinem T4 bei -15 Grad Außentemperatur am Morgen nach 35 Minuten Heizzeit innen eine Temperatur von ca. 15 Grad gemessen. Wird der Innenraum trotz längerer Heizzeit nicht warm und kommt nur mäßig warme Luft aus den Ausströmern, so kann dies auf Probleme mit der Verkleinerung des Kühlmittelkreislaufes hindeuten. Möglicherweise liegt ein Defekt des Relais für Standheizung vor oder das Umschaltrelais für das Absperrventil und/oder das 2/3-Wegeventil funktioniert nicht mehr, sodass viel Wärme im Motor/Kühler verbraten wird. Eine Prüfung der Temperatur der diversen Kühlmittelschläuche kann hier Hinweise geben.
Ein Problem mit dem Unterdrucksystem kann ähnliche Folgen haben.

Überhitzung[Bearbeiten]

Kommt es zu einer Abschaltung wegen Überhitzung, sollte man auf jeden Fall prüfen, ob die Umwälzpumpe einwandfrei funktioniert, die ja für eine ausreichende Wasserzirkulation durch das Heizgerät sorgen muss. Üblicherweise kann man das Surren der Pumpe gut hören. Bei Fahrzeugen ohne Klimaanlage ist ferner darauf zu achten, dass die Temperatureinstellung auf "warm" steht.

Kühlmittelkreislauf[Bearbeiten]

Störungen des Kühlmittelkreislaufes (Blockierung oder Einschränkung durch Verschmutzung, geringe Leistung bzw. Aussetzer der Umwälzpumpe, Luft im Kühlsystem etc.) können die Wasserzirkulation durch das Heizgerät einschränken und zu einer Überhitzungsabschaltung führen.