Aggregateträger

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Funktion[Bearbeiten]

Der Aggregateträger (auch Achsträger oder Montageschemel) ist ein quer eingebauter Träger am Vorderwagen des T4, der der Befestigung der vorderen Achsaufhängung (inkl. Lenkgetriebe) und teilweise auch als (Gegen-)Lager für Motor und Getriebe dient.


Einbauort[Bearbeiten]

Der Aggregateträger ist 'hinter' dem Motor eingebaut und ist mit den Längsträgern verschraubt. Er ist im Bild leicht gelb eingefärbt.

Einbauort

Die nachfolgenden Bilder zeigen einen 'nackten' Aggregateträger und einen mit montierten Fahrwerkkomponenten.

'Nackter' Träger
Träger mit Fahrwerkskomponenten


Ausbau[Bearbeiten]

Hinweise:

  • Grundsätzlich gibt es unterschiedliche Methoden, den Aggregateträger auszubauen. So kann man z.B. vor dem Ausbau die Vorradaufhängung zerlegen oder andere Teile zunächst 'beseitigen' (Lenkgetriebe, Stabilisator). Nachfolgend wird der Komplettausbau der Vorderachse mit minimalen Vorarbeiten beschrieben.
  • Der Aggregateträger ist mit insgesamt 3 Schrauben pro Seite mit den Längsträgern verbunden.
  • Korrodierte Schrauben immer ersetzen.


Werkzeug:

  • Schraubenschlüssel/Einsatz für Sechskantschrauben M12 und M14
  • Drehmomentschlüssel für o.a. Einsätze bis 160 Nm
  • Motor-/Getriebeheber oder Rangierwagenheber


Arbeitsschritte:

  1. Motorwanne abbauen.
  2. Räder abbauen.
  3. Bremssattel links und rechts abbauen und an der Korosserie befestigen, damit die Bremsschläuche nicht zu stark belastet werden.
  4. Steckverbindungen für die Bremsbelagverschleißanzeige, die ABS-Radsensoren und zur Lambdasonde trennen.
  5. Tank ausbauen.
  6. Verbindung Auspuff - Abgasrohr (am Krümmer befestigt) trennen und das Wärmeschutzblech abbauen.
  7. Stoßdämpferbefestigung am Querträger lösen.
  8. Drehstab entspannen und aus der Befestigung am Querträger nehmen.
  9. Gelenkwellen getriebeseitig lösen.
  10. Befestigungsschraube der Lenkspindel am Lenkgetriebe herausdrehen.
  11. Leitungen zum Servolenkgetriebe abschrauben.
  12. Pendelstütze vom Getriebe abschrauben.
  13. Heber unter dem Aggregateträger positionieren.
  14. 6 Befestigungsschrauben des Aggregateträgers herausdrehen.
    Befestigungsschrauben
    Dann Träger mit Heber absenken und 'ausfädeln'.


Wiederherstellung:

  • O.a. Arbeitsschritte in umgekehrter Reihenfolge


Teilenummern[Bearbeiten]

Als Folge der Fahrwerksmodifikationen während der Bauzeit des T4 gibt es 3 unterschiedliche Aggregateträger. Diese sind grundsätzlich nicht kompatibel, weil es Unterschiede (teilweise nur Lochgrößen für Schrauben) bezüglich der Befestigung diverser Teile wie Lenkgetriebe oder Querlenker gibt.

Teilenummer Bezeichnung Preis (2009)
701 499 031 F Aggregateträger bis FIN 70-P-004 342 (ca. MJ1993) ca. 705 Euro
701 499 031 H Aggregateträger ab FIN 70-P-004 343 bis MJ1995) ca. 705 Euro
701 499 031 F Aggregateträger ab MJ1996) ca. 705 Euro
N 905 992 01 Befestigungsschraube M12 ca. 2,80 Euro
N 905 990 01 Befestigungsschraube M14 ca. 4,10 Euro

Darüber hinaus soll es einen geänderten Aggregateträger 701 499 031 E (ca. 400 Euro) geben, der genutzt werden kann, um T4 bis ca. MJ1993 umzurüsten, wenn die Exzenterschrauben für die Querlenker zur Nachlaufeinstellung gewechselt werden müssen; siehe Artikel Nachlauf und Querlenker. Dieser Träger hat dann die 14er Langlöcher und noch die alte Aufnahme für die Getriebelagerung (701 399 201 H) der ersten Modelle sowie M8-Gewinde für die Servolenkung.

Der nachfolgende Aggregateträger 701 499 031 F hat dann aller Wahrscheinlichkeit nach bereits M10-Gewinde für die Servolenkung aber auch noch die alte Aufnahme für die Getriebelagerung 701 399 201 H. Für die Servolenkung sind aber passende Gummibuchsen lieferbar. Beim Umbau auf den neueren Aggregateträger muss aber die gesamte Vorderachseinheit komplett ausgebaut und zerlegt werden.

Ab Fahrgestellnummer 70 PH 004 343 findet dann ein geänderter Aggregateträger, mit geänderter Befestigung für die neue Drehmomentstütze, M10-Befestigungen der Servolenkung und 14er Langlöchern Verwendung. Dieser passt dann aber aufgrund der geänderten Drehmomentstütze nicht mehr zu den älteren Fahrzeugen. Eventuell wäre allerdings mit einigem Aufwand ein Umbau auf die neue Getriebehalterung-/Drehmomentstützen-Kombination möglich.