Lackpflege

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lackaufbereitung[Bearbeiten]

Auskreidung bei einem 1998er T4

Nachfolgende Tipps zur Aufbereitung älterer Lacke und insbesondere der verblassten, ausgekreideten roten Lacke wurden von Mario Edel zur Verfügung gestellt, der Autos professionell aufbereitet und das eine oder andere 'Wundermittel' (z.B. Versiegelung mit eigener Rezeptur) dafür nutzt. Mario fährt einen T4 und ist in der T4-Szene sehr aktiv.



Bei solchen Lackzuständen ist es ein ganzes Stück Arbeit, bis er wieder glänzt, und vor allem, dass dies auch hält. Ich meine nicht nur für zwei oder drei Monate, sondern eigentlich bei normale Pflege für immer.

Ist der Lack, ich spreche nun mal von dem roten, wie auf dem Bild zu erkennen ist, soweit, dass er schon auskreidet, dann sind nach meiner Erfahrung zwei Behandlungen erforderlich, um diesen haltbar zu machen und einem erneuten starken Auskreiden vorzubeugen.

Sicher gibt es auch noch schlimmere Zustände, d.h. der rote Lack ist nicht mehr rot, sondern schon weiss. Da wird die Poliererei schnell zu einem Abenteuer, wenn man sich nen Wolf poliert und bestimmte Arbeitsschritte nicht einhält. Vor allem, wenn man dann schon mehrere Stunden poliert hat, die arme nicht mehr spürt und dann nach drei Monaten feststellen muss, dass die Arbeit für die Katz war.............

Deshalb möchte ich Euch hier mal ein paar Tipps geben, damit Ihr Euch nicht umsonst quält:

  1. Mit dem Hochdruckreiniger den gesamten Vorderwagen inkl. der Spiegel gründlich von Fliegen und weiteren Insekteneinschlüssen befreien. Wenn der Hochdruckreiniger auch noch heisses Wasser mit Reinigungsmittel hergibt, diesen verwenden.
  2. Das ganze Fahrzeug gründlich waschen, am besten in einer Waschanlage, weil da die mechanische Belastung für den lack am höchsten ist. Klingt zwar grausam, aber dennoch ist das so und nicht weiter schlimm, da anschließend eh poliert wird.
  3. Das Fahrzeug nach dem Waschen in einen trockenen staubfreien Raum stellen, um daran in aller Ruhe arbeiten zu können. Nun mit eventuell vorhandener Pressluft alle Gummidichtungen in den Türen und die um die Fenster frei von Wasser pusten. Wenn keine Pressluft zur Hand ist, dann mit einem Lappen solange reiben, bis das Restwasser verbannt ist. Denn merke ! Wasser beim Polieren solcher Lacke ist Gift und gibt nur häßliche Flecken!!
  4. Alle Gummi- und Kunststoffteile im Außenbereich mit Kreppband abkleben, um nachher beim Polieren nicht die weissen Rückstände auf den Kunststoff- und Gummiteilen zu produzieren.
  5. Nun sollte man sich den Lack genau anschauen und beurteilen wie stark er angegriffen ist. Nehmen wir mal das rote Auto, das schon mehr weiss als rot erscheint. In diesem Fall einfach mal einwenig Spucke (Speichel) auf einen Finger geben und über die hellste Stelle damit fahren. Wird dieser Lack an dieser Stelle sofort rot matt, dann ist das eine gute Vorraussetzung zum Aufarbeiten des Lackes. Sollte diese Stelle nicht rot werden, dann wird es nicht viel Sinn haben, den Lack zu polieren, da er in seiner Beschaffenheit und Substanz schon zerstört ist. In einzelnen Fällen habe ich das auch schon geschafft, diesen Lack wieder rotleuchtend zu bekommen, aber garantieren kann ich dies in diesem Zustand leider nicht.
  6. Solltet Ihr zufällig die Politur verwenden, die ich auch benutze, dann könnt ihr Euch den Lackreiniger sparen. Ansonsten die gesamte Lackoberfläche mit Lackreiniger vorbehandeln.
  7. Nun kann poliert werden, und das nur mit einer vernünftigen Poliermaschine, und nicht so ein Ding aus dem Baumarkt. Poliert wird mit einem Schaumgummischwamm (nicht mit Lammfell !!!!!!) in weiss, denn der Schaumgummischwamm produziert nicht soviel Wärme wie ein Lammfell, und es besteht nicht die Gefahr, dass der Lack verbrennt. Außerdem ist der Hochglanzeffekt durch den Schaumgummischwamm wesentlich höher als mit einem Lammfell. Lammfell eignet sich in der Regel nur um Lackierübergänge und Kratzer herauszupolieren. Da wir aber hier einen verwitterten und stumpfen Lack aufarbeiten wollen, in dem die oberste Lackschicht (in der sich übrigends auch die Kratzer befinden) aufarbeiten wollen, können wir also somit das Lamm am leben lassen und es nicht seines Felles berauben. Beim Auftragen der Politur immer nur soviel in der Größe eines 2 Eurostückes in Form eines Kleckses auf den Polierschwamm und im Kreuzverfahren aufpolieren. Ihr werdet sehen, dass dies recht einfach von der Hand geht und mit der Maschine ein Leichtes sein wird.
  8. Sollte nach der vierten und fünften Bahn beim Polieren noch kein erkennbarer Glanz entstehen, dann muss so lange poliert werden, bis der gewünsche Effekt eintritt. Ist dies der Fall, sollte im Anschluss nach dem Polieren nicht endversiegelt werden, da der Lack mit Sicherheit 2 Monate später wieder anfängt auszukreiden. Ist das der Fall, ist eine zweite Polierbehandlung erforderlich, um ihn dann zum Schluss entversiegeln zu können.
  9. Ist das Fahrzeug nun komplett poliert, glänzt sehr schön und ist frei von Hologrammen und Schlieren, und der Poliergang war als normal zu betrachten, dh. ich musste nicht 20 min auf einem Teil polieren, bis der gewünschte Glanz eintrat, kann das Fahrzeug unter normalen Umständen endversiegelt werden.
  10. Nun nehmt Ihr die Versiegelung (rosa cremig) und gebt die auf einen Restfeuchten weichen handgroßen Schwamm. Mit diesem Schwamm tragt ihr nun die versiegelung gleichförmig auf der ganzen Lackoberfläche auf. Wenn das fahrzeug komplett eingerieben ist mit dem Zeuch, solltet Ihr mindestens eine bis 2 Std. warten, bis die Versiegelung etwas getrocknet ist, und zum Teil eingezogen ist. Vorraussetzung das Fahrzeug steht in einem staubfreien trockenen und nicht feuchten Raum. Ist die Versiegelung eingezogen und etwas getrocknet (erkennbar daran, dass sie leicht hell bzw. weisslich wird), kann nun das Fahrzeug mit einem Microfasertuch möglichst mit groben Poren kreisförmig von Hand auspoliert werden. Beim Auspolieren das Tuch mehrfach wenden, und wenn es nichts mehr aufnimmt, ein frisches verwenden. Nachdem nun das ganze Fahrzeug komplett abgerieben wurde und soweit fertiggestellt ist, sollte man mit einem feinen Pinsel nochmals duch die Ecken und Ränder fahren, um auch dort die Reste von der getrockneten Versiegelung zu entfernen.

Nun ist das Fahrzeug fertig, glänzt und strahlt in neuem Glanze. Und es sollte die nächsten 3 Tage nicht gewaschen oder an der Lackoberfläche belastet werden, da die Versiegelung ca. 3 Tage braucht, bis sie vollständig ausgehärtet ist. Danach ist auch selbst die Waschanlage kein Feind mehr für das Auto, und es glänzt auch, wenn es schmutzig ist. Die Dauer der Haltbarkeit liegt je nach Lackaufnahme bei von einem bis zu fast 3 Jahren, aber garantieren kann ich das unter normalen Vorraussetzungen bis zu einem jahr je nach Lackoberfläche.

Nun denn, viel Spaß und denkt daran, eine leichte Aufgabe ist diese Behandlung nicht, und wer's schonmal selber gemacht hat nach dieser Methode, wird verstehen, dass mir abends nach 3 Autos pro Tag schon mal die Arme weh tun können.