Kühlmittel

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemeine Informationen[Bearbeiten]

In T4-Wiki wird unter Kühlmittel das mit Frostschutzmittel ergänzte Wasser im Kühlmittelkreislauf bezeichnet, das die Wärme im Motorblock abführt.


Kühlmittel im T4[Bearbeiten]

Wasserkühlung[Bearbeiten]

Alle T4-Motoren besitzen eine Wasserkühlung über einen Kühlmittelkreislauf, in dem ein Kühler eingesetzt ist. Die Kühlmittelzirkulation wird bei laufendem Motor über eine Wasserpumpe und - falls erforderlich - bei stehendem Motor über eine Kühlmittelnachlaufpumpe sichergestellt.


Kühlmittelvolumen[Bearbeiten]

Ausstattungs- und motorabhängig (z.B. 2. Wärmetauscher für Heizung) benötigt der T4 ca. 9 Liter Kühlmittel.


Frostschutzmittel[Bearbeiten]

Um das Kühlmittel frostsicher zu machen, um Korrosion und Kalkansatz im Kühlmittelkreislauf vorzubeugen und um eine ausreichende Kühlwirkung bei höherem Siedepunkt sicherzustellen, muss das Kühlmittel zu jeder Zeit einen ausreichenden Anteil Frostschutzmittel (Kühlmittelzusatz) haben. Dieser Anteil muss zwischen ca. 40 bis 60% des Gesamtvolumens an Kühlmittel ausmachen. Dies gewährleistet einen Frostschutz von ca. -25 bis ca. -40°C. Ein Frostschutzmittel-Anteil von über 60% verringert den tatsächlichen Frostschutz und die Kühlwirkung. Es sollte immer normales Wasser aus der Wasserleitung genutzt werden. Destilliertes oder demineralisiertes Wasser kann zu erheblichen Schäden am Kühlmittelkreislauf führen.

Über die Jahre kamen im T4 unterschiedliche Frostschutzmittel zum Einsatz. Diese sind/waren:

  • bis ca. 1996: G11 (TL 774 C, grün/blau, silikathaltig)
  • bis ca. 2001: G12 (TL 774 D, rosa/rot, silikatfrei)
  • ab ca. 2001: G12+ / G12 plus (TL 774 F, lila, silikatfrei)


Für die häufig anzutreffenden Frostschutzmittel G30 und G48 gilt:

  • G48 = G11 (TL-774 C)
  • G30 = G12+ (TL 774 D/F)


In der Regel wird heutzutage beim Auffüllen des Kühlmittels nur noch G12++ genutzt, weil dieses sowohl mit G11 als auch mit G12 und G12+ gemischt werden darf. G11 und G12 dürfen auf keinen Fall gemischt werden. Aufgrund chemischer Reaktionen entsteht ein Niederschlag, der sich im Kühlmittelkreislauf absetzt und Kühler bzw. Kühlmittelleitungen verstopfen kann. Zusätzlich reduziert sich nach dem Mischen die Kühlwirkung erheblich.
Beim Auffüllen des Kühlmittels ist daher unbedingt auf die Farbe des vorhandenen Kühlmittels zu achten. Im Zweifelsfall sollte G12+ nachgefüllt werden (Herstellerempfehlung seit Ende 2010 G12++) oder, wie vor Kurzem von Volkswagen eingeführt, G13 (TL 774 J, lila), das alle anderen Frostschutzmittel ersetzt und mit allen gemischt werden kann.

Hat man aus Versehen G11 und G12 gemischt, muss das Kühlsystem schnellstmöglich mit Wasser gespült werden. Dabei ist wichtig, dass der Motor Betriebstemperatur bekommt (Öffnen des Thermostaten) und dass auch die Wärmetauscher der Heizung gespült werden.

Seit Ende 2010 schreibt Volkswagen bei Verwendung von G12++ das Mischen mit destilliertem Wasser vor, obwohl G12++ auch mit Trinkwasser angemischt werden kann. Grund dafür ist die vergleichbare Wasserqualität. Im Gegensatz zu Trinkwasser enthält destilliertes Wasser keine variablen Anteile von Chlor und Kalk. Bei der Verwendung anderer Kühlmittelzusätze ist destiliertes Wasser nicht vorgeschrieben. Diese Vorschrift stammt von neueren Motorengenerationen mit komplizierteren Kühlmittelkreisläufen als denen im T4 und wurde der Einfachheit halber für ältere Motoren übernommen, weil VW-Werkstätten in der Regel nur noch G12++ bzw.neuerdings G13 benutzen.

Kühlmittel ablassen/auffüllen[Bearbeiten]

Siehe Artikel Kühlsystem (Kühlmittel ablassen/auffüllen).