Geber G40 (Hallgeber)

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Funktion[Bearbeiten]

Der Hallgeber G40 dient bei den Benzinmotoren der Erkennung der Kurbelwellen- bzw. Nockenwellenposition für den richtigen Zündzeitpunkt und der Erfassung der Motordrehzahl für die Berechnung der Einspritzzeit und des Zündzeitpunktes. Er ist nur bei den Benzinmotoren mit Motorsteuergerät (Digifant, Motronic, Simos) verbaut. Das Äquivalent bei den Dieselmotoren mit Motorsteuergerät ist der Geber G28 (Drehzahl).


4- und 5-Zylindermotoren[Bearbeiten]

Bei diesen Motoren ist der Hallgeber in den Zündverteiler integriert. Er erfasst induktiv die Drehung einer von der Verteilerwelle angetriebenen Rotorblende mit sogenannten Fenstern. Diese Fenster verändern durch Induktion den Stromfluss durch den Geber. Es 'entsteht' eine Rechteckspannung aus Hall-Impulsen, die vom Motorsteuergerät (MSG) ausgewertet wird.

Funktionsprinzip

Da Anordnung und Ausschnitt der Fenster auf die Kurbelwellenstellung abgestimmt sind, ist jeder im MSG eingehende Impuls auch eine Information über die Position der Kurbelwelle (= Bezugsmarke).
Das nachfolgende Bild zeigt den teilzerlegten Zündverteiler eines 5-Zylindermotors ACU. Die Verteilerwelle wird direkt von der Nockenwelle angetrieben.

Teilzerlegter Zündverteiler


6-Zylindermotoren[Bearbeiten]

Bei den 6-Zylindermotoren erfolgt die Signalerzeugung ebenfalls nach dem Induktionsprinzip. Da diese Motoren aber ein ruhende Zündspannungsverteilung ohne (mechanischen) Zündverteiler haben, wird zur Impulserzeugung ein Geberrad genutzt, das aymetrische Marken besitzt und so eine Zuordnung des Impulses zu den Zylindern ermöglicht.

Geberrad bei einem AES (Bild: VgRt6)

Einbauort[Bearbeiten]

Der Geber ist bei den 4- und 5-Zylindermotoren in den Zündverteiler integriert. Bei den 6-Zylindermotoren steckt er in der seitlichen Abdeckung des Zylinderkopfes auf der Seite der Nockenwellenkettenräder. Das Geberrad ist am Kettenrad befestigt.

Einbauort 4- und 5-Zyl.-Motoren
Einbauort 6-Zyl.-Motoren (Bild: VgRt6)


Teilenummern[Bearbeiten]

Nicht bei allen 4- und 5-Zylindermotoren ist der Hallgeber bei VW als Ersatzteil erhältlich. Man muss dann den gesamten Zündverteiler ersetzen. Allerdings sind passende Hallgeber im Kfz-Zubehör erhältlich (z.B. Bosch).

Teilenummer Bezeichnung Preis (2007)
06A 905 161 A Hallgeber 6-Zylinder ca. 75 Euro
030 905 065 B Impulsgeber 5-Zylinder ca. 48 Euro


Schaltbild und Anschluss[Bearbeiten]

4- und 5-Zylindermotoren[Bearbeiten]

Schaltbild G40

Alle Anschlüsse sind mit dem Motorsteuergerät verbunden.

Kabelfarben:

Kontakt Farbe Schaltung
1 br/ws Minus
2 gn/ws Signal
3 ro/sw Plus


6-Zylindermotoren[Bearbeiten]

Schaltbild G40

Alle Anschlüsse sind mit dem Motorsteuergerät verbunden.

Kabelfarben:

Kontakt Farbe Schaltung
1 li/ge (AMV)
sw (AES)
Plus
2 ws/ro Signal
3 br/sw Minus


Eigendiagnose, Prüfung und Störungen[Bearbeiten]

Eigendiagnose[Bearbeiten]

Der Geber ist über das Motorsteuergerät diagnosefähig.

Fehlernummer
Beschreibung
00515 G40 defekt
00515 Unterbrechung/Kurzschluss nach Plus
16725 G40 - unplausibles Signal
16726 G40 - Signal zu klein
16727 G40 - Signal zu groß


Prüfung[Bearbeiten]

Die Prüfung des Gebers erfolgt nach einer negativen Eigendiagnose durch eine Spannungsmessung an den Kontakten 1 und 3 des Steckers. Die Spannung muss bei eingeschalteter Zündung mindestens 10 V (4- und 5-Zylindermotoren), 11,5 V (AES) und 4,5 V (AMV) betragen. Weitere Prüfungen dirikt am Hallgeber sollten unterbleiben, weil er dadurch (endgültig) beschädigt werden kann.


Störungen[Bearbeiten]

Der Totalausfall des Hallgebers führt in der Regel zum Motorstillstand. Teilweise Ausfälle können starkes Ruckeln des Motors verursachen.

Bei den SIMOS-Motoren führt schon der verdrehte Einbau des Zündverteilers und damit die fehlerhafte Positionierung des Hallgebers zum Fehlercode G40 - unplausibles Signal. In diesem Fall kann der Motor nicht angelassen werden, weil Das Motorsteuergerät keinen Zündfunken mehr erzeugt.


Typische Auswirkungen einer Störung:

  • Starkes Ruckeln
  • Motorstillstand


Typische Ursachen einer Störung:

  • Defekt des Gebers
  • Defekt der Verkabelung

Ausbau[Bearbeiten]

Die Informationen und Bilder für den Ausbau und das Zerlegen des Zündverteilers wurden von si-ju zur Verfügung gestellt.

4- und 5-Zylindermotoren[Bearbeiten]

Hinweise:

  • Dies ist eine Anleitung für den 5-Zylindermotor ACU. Bei den anderen Motoren (nicht 6-Zylinder) erfolgt der Ausbau/Tausch ähnlich.
  • Zündleitungen nicht bei laufendem Motor bzw. bei Anlassdrehzahl berühren oder abziehen.
  • Leitungen der Zündanlage (inkl. Messgeräteleitungen) nur bei ausgeschalteter Zündung ab- und anklemmen.
  • Die Verteilerkappe auf Risse und Spuren von Kriechströmen sowie Verschleiß der Kontakte prüfen. Bei Bedarf ersetzen.
  • Es ist empfehlenswert, die Dichtringe von Verteiler und Verteilerwelle (Zylinderkopf) zu erneuern.
  • Der Motor sollte auf OT des 1. Zylinders stehen. Beim Ausbau kann man dies aber auch am Zündverteiler 'ablesen'.


Werkzeuge:

  • Inbusschlüssel für Innensechskant M6
  • Drehmomentschlüssel für o.a. Einsatz bis 10 Nm
  • Diverse Schraubenzieher


Arbeitsschritte:

  1. Abdeckung für Zündverteiler abnehmen; sie ist an die Zündleitungen geclipst. Ggf. befindet sich jetzt noch eine Abschirmkappe um den Zündverteiler. Diese abnehmen und in Erwägung ziehen, sie zu entsorgen, weil sie immer wieder Störungen verursacht.
    Abdeckung abnehmen
  2. Steckverbindung zum Hallgeber trennen.
  3. Federklammern loshebeln und Verteilerkappe mit Zündleitungen abnehmen. Die einzelnen Zündleitungen müssen (vorher) nicht abgezogen werden. Macht man es trotzdem, sollte man sich merken, welche Zündleitung wo eingesteckt war.
    Verteilerkappe abnehmen
  4. Motor drehen (z.B. durch Verschieben des Fahrzeuges bei eingelegtem Gang), bis die Kontaktseite des Läufers mit der Markierung auf dem Verteilerrand fluchtet.
  5. Zündverteilerläufer abziehen und Staubschutzkappe entnehmen.
    Läufer ab- und Staubschutz entnehmen
  6. Verteilerposition am Zylinderkopf markieren (z.B. Körnerpunkte oder Foto machen).
  7. Befestigungsschrauben herausdrehen.
    Befestigungsschrauben herausdrehen
  8. Zündverteiler vom Zylinderkopf abnehmen und zum weiteren Zerlegen einspannen.
  9. Position der schwarzen Kupplungsscheibe zum Läufer merken/markieren und den Hohlstift aus der Kupplungscheibe austreiben.
    Hohlstift austreiben
    Hohlstift teilentnommen
  10. Kupplungsscheibe vorsichtig abhebeln. Achtung: Es befinden sich mehrere U-Scheiben auf der Welle, die an den verschiedenen Teilen kleben können, und erst abfallen, wenn man nicht mehr nachvollziehen kann, wo sie hingehören. Also bei der Demontage der Teile auf die Scheiben achten!!!
    Kupplungsscheibe abhebeln
  11. Verteilerwelle mit Rotorblende herausziehen.
    Verteilerwelle herausziehen
    Es sollten dann folgende Einzelteile vor einem liegen:
    Demontierte Einzelteile
  12. Befestigungsschraube des Hallgebers herausschrauben und Hallgeber nach oben entnehmen.
    Hallgeber losschrauben


Wiederherstellung:

  • O.a. Arbeitsschritte in umgekehrter Reihenfolge.
  • Auf das korrekte Anzugsmoment der Befestigungsschrauben des Zündverteilers achten: 10 Nm
  • Zündungeinstellung kontrollieren.