Kurbelgehäuseentlüftung

Aus T4-Wiki
Version vom 17. April 2010, 19:10 Uhr von Klaus-TDI (Diskussion | Beiträge) (5-Zylindermotoren)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Druckregelventil

Funktion

Die Kurbelgehäuseentlüftung (auch Motorentlüftung) dient dem Abbau des während der Verbrennung im Kurbelgehäuse (= Kurbelwellenraum = Motorblock) entstehenden Überdrucks.
Bei der Verbrennung strömt ein Teil der Verbrennungsgase aus dem Brennraum über den Bereich zwischen Kolben bzw. Kolbenringen und Zylinder in das Kurbelgehäuse (Durchblasegase oder Blow-by-Gase). Werden diese Blow-by-Gase nicht abführt, würde der Druck im Kurbelgehäuse drehzahlabhängig stark ansteigen, was negativen Einfluss auf das Schmier- und Dichtsystem des Motors hat; der Motor würde undicht werden.

Da die Blow-by-Gase neben unverbrannten Kraftstoffanteilen das ganze Spektrum an Emissionen wie das Abgas besitzen und zudem mit Öl aus dem Kurbelgehäuse (Ölnebel) vermischt sind, werden sie nicht ungefiltert ins Freie geleitet, sondern dem Motor über das Ansaugrohr wieder zur vollständigen Verbrennung im Motor zugeführt. Circa bis zu 1 % der angesaugten Luftmenge soll über die Kurbelgehäuseentlüftung wieder zurück in den Ansaugtrakt des Motors gelangen.

Bei den T4-Motoren werden die Blow-by-Gase in der Regel innermotorisch über entsprechende Kanäle in die Zylinderkopfhaube geleitet. Lediglich bei den 4-Zylindermotoren (ev. nur bei den Dieselmotoren 1X und ABL und ggf. baujahrabhängig?) gelangen die Gase über einen Luftschlauch außerhalb des Motors in die Zylinderkopfhaube. Die Gase werden dann über ein mit der Zylinderkopfhaube verbundenes Druckregelventil (Kurbelgehäuseentlüftungsventil) kontrolliert in den Ansaugtrakt zurückgeführt. Hierbei wird der Unterdruck im Ansaugtrakt genutzt. Das Druckregelventil stellt sicher, dass im Motor stets der konstruktiv vorgegebene, geringe Unterdruck herrscht, damit keine Blow-by-Gase in die Umgebungsluft entweichen können.

Bei einigen T4-Motoren (ggf. baujahr- und länderabhängig Benzinmotoren sowie 5-Zylinder-Saugdiesel mit Automatikgetriebe) werden die Gase vor dem Einleiten in den Ansaugtrakt über ein Heizelement aufgeheizt (Heizwiderstand N79 (Kurbelgehäuseentlüftung), auch Heizrohr genannt), um Vereisungen und Schlammablagerungen im Entlüftungssystem zu verhindern.


Einbauorte

4-Zylindermotoren

Entlüftungsanschluss und -schlauch:

Verschlossener Entlüftungsanschluss beim AAC
Entlüftungsschlauch beim ABL

Verbindung Druckregelventil - Ansaugtrakt:

Entlüftung beim AAC 1
Entlüftung beim AAC 2
Entlüftung beim ABL


5-Zylindermotoren

Verbindung Druckregelventil - Ansaugtrakt:

Entlüftung beim TDI (75kW)
Entlüftung beim Saugdiesel
Entlüftung beim Benziner

6-Zylindermotoren

Heizwiderstand beim VR6


Ausbau

Das Druckregelventil ist in eine Dichtung gesteckt, die wiederum in der Zylinderkopfhaube steckt. Zum Ausbau des Ventils dieses einfach mit einiger Kraft heraus ziehen.

Ausbau des Druckregelventils

Die Dichtung sollte grundsätzlich erneuert werden, weil sie nach Beschädigung im Bereich der Zylinderkopfhaube nicht selten Ursache für eine ölverschmierte Zylinderkopfhaube ist.


Teilenummern

Teilenummer Bezeichnung Preis (2010)
023 129 101 Druckregelventil für 4- und 5-Zylinder-Benzinmotoren ca. 45,80 Euro
023 129 101 C Druckregelventil für 4-Zylinder-Dieselmotoren ca. 24,90 Euro
074 129 101 Druckregelventil für 5-Zylinder-Dieselmotoren ca. 24,90 Euro
028 103 500 Dichtung für alle Motoren ca. 4,00 Euro
037 906 391 Heizwiderstand/Heizrohr für AJA (Automatikgetriebe) ca. 36,20 Euro
025 906 391 A Heizwiderstand/Heizrohr für 1X ca. 36,20 Euro
068 906 391 A Heizwiderstand/Heizrohr für ABL bis FIN 70-Y-075000 ca. 36,20 Euro
068 906 391 B Heizwiderstand/Heizrohr für ABL ab FIN 70-Y-075001 ca. 36,20 Euro


Schaltbild und Anschluss

Der Heizwiderstand N79 ist - so er denn vorhanden ist - bei allen T4-Motoren über eine Sicherung mit Zündungsplus (Kl.15) verbunden. Er heizt also mit Einschalten der Zündung.

Schaltbild


Eigendiagnose, Prüfung und Störungen

Eigendiagnose

Das Kurbelgehäuseentlüftungssystem ist nicht diagnosefähig.


Prüfung

Die Prüfung des Heizwiderstandes N79 erfolgt über eine Temperaturmessung (Fühlen der Temperaturerhöhung) nach Einschalten der Zündung.


Störungen

Typische Fehler/Störungen sind nicht bekannt.


Typische Auswirkungen einer Störung:

  • Überdruck oder zu starker Unterdruck im Motor
  • übermäßiger Ölverlust
  • Leistungsschwankungen, Stottern des Motors


Typische Ursachen einer Störung:

  • Druckregelventil defekt
  • Verschlauchung der Kurbelgehäuseentlüfung verstopft; z.B. geknickter Schlauch oder Defekt des Heizwiderstandes N79