Geber G80 (Nadelhub)

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
G80

Funktion

Der Nadelhubgeber G80, der auch als Nadelbewegungsfühler (NBF) bezeichnet wird, erfasst den tatsächlichen Einspritzzeitpunkt (Zeitpunkt der Öffnung der Einspritzdüse) und signalisiert diesen dem Motorsteuergerät (MSG). Aus der Zeitdifferenz zwischen dem Signal des Nadelhubgebers und dem des Gebers G28 für Drehzahl und OT wird dann die Abweichung vom Einspritzkennfeld errechnet; der Einspritzbeginn wird last- und drehzahlabhängig nachgeregelt.

Es handelt sich um einen induktiven Geber, bei dem ein durch einen temperaturunabhängigen Konstantstrom erzeugtes Magnetfeld durch die Bewegung der Düsennadel gestört wird. Diese Magnetfeldstörung induziert eine Signalspannung, aus deren Form (Spannungsspitze) das Öffnen der Einspritzdüse (ESD) ermittelt werden kann.

Der Geber für Nadelhub ist nur bei Dieselmotoren mit MSG verbaut.


Einbauort

Beim T4 ist der Geber grundsätzlich in die Einspritzdüse des 5. Zylinders integriert. Eine Ausnahme bildet der 5-Zylindermotor AJT, bei dem der Geber in der ESD für den 4. Zylinder integriert ist. Seine Steckverbindung (kleiner Pfeil) ist in einer kleinen Steckerleiste unten am Motor eingehängt.

Einbauort (nicht AJT)

Bei eingebautem Motor ist die Steckverbindung nur von unten sinnvoll erreichbar.


Ausbau

Siehe Artikel Einspritzdüse.


Teilenummern

Aufgrund der Vielzahl unterschiedlicher ESD mit NHG werden an dieser Stelle keine Teilenummern aufgeführt. Die Preise für eine komplette ESD bewegen sich im Bereich von 250 Euro (Austausch) bis 450 Euro.


Schaltbild und Anschluss

Beide Kontakte des Gebers sind an das MSG angeschlossen. Er besitzt eine Abschirmung, die mit Masse des Leitungsstrangs ESP verbunden ist; bis MJ1999 wird diese auf Motormasse weitergeführt.

Schaltbild G80 bis MJ1999
Schaltbild G80 ab MJ2000


Eigendiagnose, Prüfung und Störungen

Eigendiagnose

Der Geber ist über das Motorsteuergerät diagnosefähig.

Fehlernummer
Beschreibung
17653 Kurzschluss nach Masse
17654 Unplausibles Signal
17655 Unterbrechung/Kurzschluss nach Plus


Prüfung

Neben der o.a. Eigendiagnose ist eine elektrische Prüfung möglich.
Dazu wird der elektrische Widerstand zwischen den beiden Pins gemessen. Dieser muss zwischen 80 und 100 Ohm (ACV, AHY) bzw. 95 und 115 Ohm (AJT) liegen.


Störungen

Typische Auswirkungen einer Störung:

  • Blinken der Vorglühkontrolllampe (Anzeige eines Fehlers)
  • reduzierte Leistung
  • rauher Motorlauf
  • schlechte Abgaswerte


Typische Ursachen einer Störung:

  • Geber defekt
  • Verkabelung defekt (Kurzschluss, Unterbrechung)
  • Einspritzleitung zur Geber-Einspritzdüse defekt
  • Luft in der Kraftstoffleitung
  • Kraftstoffmangel