Zahnriemen (Wechsel AAC)

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alle Informationen in diesem Artikel gelten für den 4-Zylinder-Benzinmotor AAC.

Zahnriementrieb[Bearbeiten]

Der Zahnriementrieb umfasst bei diesem Motor die folgenden Komponenten:

Zahnriementrieb 4-Zylindermotor AAC

Im Gegensatz zu den 5-Zylindermotoren wird die Wasserpumpe bei diesem Motor über den Keilriemen/Keilrippenriemen angetrieben.


Wechselintervall[Bearbeiten]

Das Wechselintervall für den Zahnriemen beträgt 120.000 km; VW gibt kein Intervall in Jahren an. Aufgrund der unvermeintlichen Alterung des Zahnriemens ist jedoch ein Wechsel nach 5-7 Jahren auch dann angebracht, wenn die genannte Laufleistung noch nicht erreicht wurde.


Wechselumfang[Bearbeiten]

Bei einem Zahnriemenwechsel sollte grundsätzlich immer auch die Spannrolle getauscht werden.

Sinnvolle bzw. einfach zu erledigende Verbundarbeiten im Rahmen des Zahnriemenwechsels gibt es bei diesem Motor nicht. In Frage kämen lediglich die Wellendichtringe der Nockenwelle, Kurbelwelle und der Zwischenwelle.

Teil
Teilenummer
Ca.-Preis (2009)
Bemerkungen
Zahnriemen-Reparatursatz 037 198 119 70 Euro mit Zahnriemen, Spannrolle inkl. Mutter und Scheibe
Zahnriemen 037 109 119 C 27 Euro Z=124
Spannrolle 026 109 243 L 38 Euro
6-Kantmutter M10 für Spannrolle N 011 133 7 0,50 Euro
Federscheibe für Spannrolle N 012 231 4 0,20 Euro
Zentralschraube M14x1,5x33 N 903 208 02 3,10 Euro Dehnschraube, darf nicht wieder verwendet werden.
Befestigungsschraube M8x40 Schwingungsdämpfer N 014 717 2 ca. 0,55 Euro 4 Stück, dürfen nicht wieder verwendet werden (?).


Zahnriemenwechsel[Bearbeiten]

Hinweise[Bearbeiten]

  • Die Arbeitsschritte sind nicht 100% abgesichert. Die verfügbare Literatur ist ziemlich ungenau.
  • Dehnschrauben immer ersetzen.
  • Selbstsichernde Schrauben/Muttern immer ersetzen.
  • Die Zentralschraube für die Kurbelwelle muss nicht gelöst werden.
  • Es ist nicht bekannt, ob im AAC eine halbautomatische Spannrolle verbaut wurde.


Werkzeug[Bearbeiten]

  • Schraubenschlüssel/Einsatz für Sechskant M8, M10, M12
  • Drehmomentschlüssel für o.a. Einsätze von 25 Nm bis 45 Nm
  • Mutterndreher für Spannrolle


Arbeitsschritte[Bearbeiten]

  1. Kühler in Wartungsstellung bringen.
  2. Motorwanne abbauen.
  3. Keilriemen für Flügelpumpe der Servolenkung abnehmen.
  4. Keilriemen/Keilrippenriemen für Lichtmaschine/Wasserpumpe abnehmen.
  5. Ggf. Spannrolle für Keilrippenriemen ausbauen. Keine weiteren Daten bekannt.
  6. Oberen Zahnriemenschutz abbauen.
  7. Befestigungsmutter der Spannrolle lösen (M10, 25 oder 40 NM, siehe unten).
    Spannrolle beim 4-Zylindermotor (hier: ABL)
  8. Riemenscheibe für Wasserpumpe abbauen.
  9. Schwingungsdämpfer abbauen.
  10. Unteren Zahnriemenschutz abbauen.
  11. Laufrichtung des Zahnriemens markieren (bei Wiederverwendung) und Zahnriemen abnehmen.


Wiederherstellung[Bearbeiten]

  1. Ggf. Spannrolle tauschen.
  2. Kurbelwelle auf OT-Stellung drehen.
  3. Nockenwelle durch Drehen des Nockenwellenrades in die passende Stellung drehen. Diese wird durch Markierungen am Rad und dem Blech am Motor definiert; wohl baujahrabhängig die grünen oder die roten Markierungen.
    Markierungen für Steuerzeiten
  4. Zahnriemen in der folgenden Reihenfolge auflegen: Kurbelwelle, Zwischenwelle, Spannrolle, Nockenwelle.
  5. Zahnriemen spannen. Dazu wie folgt vorgehen:
    1. halbautomatische Spannrolle:
      1. Spannrolle mit Mutterndreher solange verdrehen, bis die beiden Markierungen (grün) über einander stehen.
        halbautomatische Spannrolle spannen
      2. Befestigungsmutter (Sechskant M10 mit Scheibe oder selbstsichernd) mit 20 Nm anziehen.
    2. ohne halbautomatische Spannrolle:
      1. Spannrolle mit Mutterndreher solange verdrehen, bis sich der Zahnriemen mittig zwischen Nockenwellenrad und Zwischenwellenrad mit Daumen und Zeigefinger gerade noch um 90 Grad verdrehen lässt.
      2. Befestigungsmutter (Sechskant M10 mit Scheibe) mit 45 Nm anziehen.
  6. Motor an der Zentralschraube der Kurbelwelle zwei Umdrehungen in Motordrehrichtung und dann wieder auf OT-Stellung drehen.
  7. Steuerzeiteneinstellung und Spannung des Zahnriemens überprüfen.
  8. Zündzeitpunkt kontrollieren und ggf. einstellen.
  9. Restliche Arbeiten durchführen.