Schalter F1 (Öldruck)

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beispiel eines Öldruckschalters

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Funktion

Die Öldruckschalter F1 und F22 überwachen den Öldruck bei laufendem Motor.
Bei allen T4 bis Modelljahr 1998 sind 2 Öldruckschalter verbaut, bei T4 danach nur noch einer (F1). Die Öldruckschalter besitzen motor- und baujahrabhängig unterschiedliche Schaltwerte. Zur besseren Unterscheidung sind sie farblich markiert.

[Bearbeiten] Dynamische Öldruck-Überwachung

(Die nachfolgenden Informationen sind nicht gesichert; Infos gewünscht.)
Die Überwachung erfolgt dynamisch, wobei die Signale des bzw. der Öldruckschalter/s in Abhängigkeit von der Motordrehzahl ausgewertet werden. Diese Auswertung findet im Kombiinstrument statt, in dem auch die Öldruckkontrollleuchte K3 (rot) untergebracht ist. Das Signal für die Drehzahl kommt entweder von der Lichtmaschine oder vom Geber G28 (Drehzahl).

[Bearbeiten] Zwei Öldruckschalter

  • Nach Einschalten der Zündung muss ein geöffneter Schalter F1 und ein geschlossener Schalter F22 erkannt werden. Ist das der Fall, blinkt die Öldruck-Kontrollleuchte (zumindest bei neueren T4) kurz und erlischt dann nach einigen Sekunden. Haben die Schalter nicht den o.a. Zustand, erlischt die Leuchte nicht, was auf ein Problem mit den Schaltern hindeutet. Bei älteren T4 könnte dies 'umgekehrt' sein: Die Leuchte erlischt erst nach dem Anlassen, wenn ausreichend Druck aufgebaut wurde. Dies ist aber in der Bedienungsanleitung beschrieben.
  • Steigt der Öldruck nach dem Anlassen nicht über den Ansprechwert von F22, kommt die Kontrollleuchte erneut an und warnt vor einem Öldruckproblem. Bei älteren T4 erlischt die Leuchte dann nicht.
  • Fällt der Druck bei Leerlaufdrehzahl (Referenz-Drehzahlwert wohl 1500 U/min) unter den Ansprechwert von F22, wird eine Öldruckwarnung gegeben.
  • Ab einer Drehzahl von 2000 U/min wird zusätzlich F1 überwacht, der zur Signalisierung eines korrekten Öldrucks schliessen muss. Passiert das nicht, erfolgt ebenfalls eine Öldruckwarnung, verbunden mit einem akustischem Warnsignal (Pipton).


[Bearbeiten] Ein Öldruckschalter

Die Überwachung erfolgt analog zu der oben beschriebenen. Es wird aber eben nur ein Öldruckschalter genutzt, der jedoch eine größere Schalthysterese besitzt.

[Bearbeiten] Einbauort

Die Geber sind motorabhängig an unterschiedlichen Stellen in den Motorblock oder den Ölfilterhalter eingeschraubt.

[Bearbeiten] 4-Zylindermotor

F22 befindet sich an der Strinseite des Zylinderkopfs in Fahrtrichtung links. F1 ist oben am Ölfilterhalter eingeschraubt.

Einbauorte ABL
Einbauorte 1X


[Bearbeiten] 5-Zylindermotor

Bei den 5-Zylindermotoren befinden sich die Öldruckschalter am Motorblock vorne, rechts unterhalb des Flansches für die Kühlmittelschläuche vom/zum Kühler. F1 ist in der Regel der untere Geber.

Einbauort 5-Zylindermotoren
Detailaufnahme vor MJ1999 (2 Geber)
Detailaufnahme ab MJ1999 (1 Geber)


[Bearbeiten] 6-Zylindermotor

Beim 6-Zylindermotor sind beide Öldruckschalter oben in den Ölfilterhalter eingeschraubt; wie auch der Geber G8 (Öltemperatur).

Einbauort 6-Zyl.-Motor


[Bearbeiten] Ausbau

Zum Ausbau des Öldruckschalters muss der Stecker abgenommen und dann der Schalter (Gewinde: M10x1) herausgeschraubt werden; das Anzugsmoment beträgt 25 Nm. Öl tritt dabei in der Regel kaum aus, wenn der Motor einige Minuten abgestellt war.

[Bearbeiten] Schaltbild und Anschluss

Beide Schalter sind mit je einem Kabel mit dem Kombiinstrument verbunden. Die erforderliche Masseverbindung wird über das Gewinde bei der Montage hergestellt.
Der Öldruckschalter F1 schließt bei Erreichen des Schaltwertes, der Schalter F22 öffnet.

Schaltbild bis MJ1998
Schaltbild ab MJ1999


[Bearbeiten] Teilenummern

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Öldruckschalter. Welcher bzw. welche verbaut sind, hängt von Baujahr und Motor ab. Die Schalter sind farblich markiert, wobei Schalter mit gleicher Farbe modelljahrabhängig unterschiedliche Werte haben können (Umstellung von 2 auf 1 Schalter zum MJ 1999).

Vor MJ 1999:

Teilenummer Bezeichnung Preis (2013)
028 919 081 H
ersetzt 028 919 081 D
Öldruckschalter 0,25 Bar (blau) ca. 12,70 Euro
068 919 081 C
ersetzt 068 919 081 A
Öldruckschalter 0,9 Bar (grau) ca. 12,70 Euro
068 919 081
ersetzt 068 919 081
Öldruckschalter 1,4 Bar (schwarz) ca. 12,70 Euro
056 919 081
ersetzt 056 919 081 E
Öldruckschalter 1,8 Bar (weiss) ca. 12,70 Euro
N 013 811 5 Dichtring A10x13,5 ca. 0,30 Euro


Ab MJ 1999:

Teilenummer Bezeichnung Preis (2013)
028 919 081 J
ersetzt 028 919 081 G
Öldruckschalter 0,15 - 0,35 Bar (blau) ca. 12,70 Euro
038 919 081 K
ersetzt 038 919 081 C
Öldruckschalter 0,9 Bar (grau) ca. 12,70 Euro
068 919 081 D
ersetzt 068 919 081
Öldruckschalter 0,55 - 0,85 Bar (braun) ca. 12,70 Euro
06A 919 081 J
ersetzt 06A 919 081 D
Öldruckschalter 1,2 - 1,6 Bar (schwarz) ca. 12,70 Euro
037 919 081 B Öldruckschalter 1,6 - 2,0 Bar (weiss) ca. 12,70 Euro
N 013 811 5 Dichtring A10x13,5 ca. 0,30 Euro


[Bearbeiten] Eigendiagnose, Prüfung und Störungen

[Bearbeiten] Eigendiagnose

Der Öldruckschalter ist eingeschränkt über das Steuergerät des Kombiinstruments diagnosefähig (Anzeige des Schaltzustandes).

[Bearbeiten] Prüfung

Neben der o.a. Eigendiagnose kann eine Funktionsprüfung nur bei gleichzeitiger Messung des tatsächlichen Öldrucks erfolgen. Dazu ist der Schalter auszubauen und an ein geeignetes Prüfgerät (z.B. Öldruckprüfgerät VW 1342) anzuschließen. Mittels langsamer Drehzahlerhöhung können nun der Anstieg des Öldrucks und das Schalten der Öldruckschalter geprüft werden.

Der Öldruck soll bei 2.000 U/min und warmem Motor mindestens 2,0 Bar betragen. Er darf auch bei hohen Drehzahlen nicht über 7,0 Bar ansteigen.

[Bearbeiten] Störungen

Die Öldruckschalter sind grundsätzlich sehr langlebig. Vereinzelt kommt es jedoch zu Undichtigkeiten. Meist lässt sich nicht gut erkennen, ob der Öldruckschalter der Übeltäter ist, da sich das Öl auch schonmal so verteilt, dass man von einer defekten Ölwannendichtung ausgehen kann. Kleiner Tipp: Am besten den Öldruckschalter und die Kabeltülle ordentlich reinigen, einige Kilometer bzw. einige Zeit fahren, und prüfen ob sich (wieder) Öl in der Kabeltülle gesammelt hat. Ist das der Fall, ist dieser als Übeltäter entlarvt.

Typische Auswirkungen einer Störung:

  • Unplausibles Verhalten der Öldruck-Kontrollleuchte
  • Öldruckwarnung
  • Ölverlust


Typische Ursachen einer Störung:

  • Defekt des Schalters oder seiner Verkabelung
  • Fehlendes oder gestörtes Drehzahlsignal
  • Defekt des Kombiinstruments
  • Defekt im Bereich des Ölsystems
  • undichter Öldruckschalter
    undichter Öldruckschalter 1X
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Sonstiges
Werkzeuge